Stadt St. Galler GLP bläst zum Angriff

Mit Veit Rausch möchte die GLP der Stadt St. Gallen das Stadtpräsidium erobern. Bis heute war der bisherige Stadtpräsident Thomas Scheitlin von der FDP der einizge Kandidat für dieses Amt. Wie die GLP mitteilt, möchte sie mit Veit Rausch eine Auswahl bieten.

Veit Rausch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Architekt, Bildhauer und Philosoph Veit Rausch möchte Nachfolger von Thomas Scheitlin werden. GLP

Zusatzinhalt überspringen

300 Personen zur Wahl

An den Erneuerungswahlen des St. Galler Stadtparlaments am 25. September treten 301 Personen zur Wahl an. 168 Männer und 133 Frauen. Bei der Stadtkanzlei gingen 13 Listen ein. 2012 waren es noch 14 gewesen. Neu treten die Grünliberalen Junge Liste und die Jungfreisinnigen mit eigenen Listen in den Wahlkampf.

Am Montagabend läuft die Einreichefrist für das St. Galler Stadtpräsidium und für den St. Galler Stadtrat ab. Klar ist jetzt schon, alle Sitze im fünfköpfigen Gremium sind umkämpft.

Mit Veit Rausch wird Thomas Scheitlin herausgefordert. Für die restlichen vier Sitze im Stadtrat stellen sich sechs Kandidaten und Kandidatinnen. Unter diesen sind auch die vier Bisherigen zu finden, niemand tritt zurück.

Mit Marcel Rotach versucht die FDP und mit Maria Pappa die SP einen zweiten Sitz zu erobern. Ob es den beiden gelingt die Stadträte Patricia Adam (CVP), Nino Cozzio (CVP), Peter Jans (SP) oder den parteilosen Markus Buschor zu verdrängen, entscheidet sich am 25. September.