Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fisch: «Eine Auswahl bieten» abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
02:01 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.04.2019.
Inhalt

Ständeratswahlen Thurgau Die Grünliberalen schicken Ueli Fisch ins Rennen

  • Die Delegierten der GLP sprechen Ueli Fisch das Vertrauen aus und schicken ihn ins Rennen um den freiwerdenden Ständeratssitz im Kanton Thurgau.
  • Der Sitz der SVP wird frei, weil Roland Eberle (SVP) zurücktritt. Regierungsrat Jakob Stark will ihn verteidigen.
  • Auch die SP hat Ansprüche angemeldet, jedoch noch niemanden nominiert. Nebst Ueli Fisch tritt die parteilose Gabi Coray an.

Ueli Fisch soll für die Grünliberalen des Kantons Thurgau einen Sitz im Ständerat holen. Das haben die Mitglieder am Mittwochabend beschlossen. Im Thurgau wird ein Ständeratssitz frei, weil Roland Eberle (SVP) zurücktritt. Die SVP als wählerstärkste Partei des Kantons will den Sitz mit Regierungsrat Jakob Stark verteidigen.

Man wolle den Wählern eine Auswahl bieten, sagt GLP-Kandidat Ueli Fisch. Er erachtet die Chancen der GLP (Wähleranteil Nationalratswahlen 2015: 6.2 Prozent) als realistisch, weil die Partei in den letzten Wochen bei den Parlamentswahlen in Weinfelden und Kreuzlingen zulegen konnte.

Nationalratssitz zurückholen

Ueli Fisch kandidiert nicht nur für den Ständerat. Er führt auch die Hauptliste der GLP für die Nationalratswahlen an. Das Ziel bei diesen Wahlen: Den Sitz, den die Partei 2015 verloren hat, zurückholen. Insgesamt tritt die GLP mit drei Listen zu den Nationalratswahlen an. Gespräche für Listenverbindungen mit anderen Parteien laufen, heisst es in einer Mitteilung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.