Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tourismuschef: «Die Leute suchen das Abenteuer» abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 04.09.2019.
Inhalt

Störfaktor im Alpstein Kanton prüft Campingverbot beim Seealpsee

Seit etwa drei Jahren wird beim Seealpsee vermehrt wild campiert. Das ist dem Tourismuschef ein Dorn im Auge.

Beim Seealpsee im Alpstein wird vermehrt wild campiert. Das ist dem Innerrhoder Tourismuschef Guido Buob ein Dorn im Auge: «Es ist nicht in unserem Sinn, wenn in einem Alpgebiet viele Zelte stehen.» Die negativen Folgen seien Lärm, Abfall und Fäkalien.

Es ist nicht in unserem Sinn, wenn in einem Alpgebiet viele Zelte stehen.
Autor: Guido BuobTourismuschef AI

Noch sei es kein grosses Problem, sagt Buob. Trotzdem sieht er Handlungsbedarf. Er ist beim Kanton, welcher Grundeigentümer ist, vorstellig geworden und hat ein Verbot vorgeschlagen.

Gemeinsam wollen nun Kanton und Tourismus eine Lösung suchen. Das müsse nicht zwingend ein Verbot sein, so Buob. Eine andere Möglichkeit wäre auch eine reservierte Fläche mit WC-Anlage und Feuerstellen. Einen Campingplatz beim Seealpsee will er aber auf keinen Fall.

Über die Lösung definitiv entschieden wird frühestens im kommenden Frühjahr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.