Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Strafklagen im Fall Rehetobel

Weil sie einen Pensionär demütigten, ist fünf Mitarbeiterinnen des Altersheims «Ob dem Holz» im ausserrhodischen Rehetobel gekündigt worden. Jetzt reicht der Gemeinderat auch Strafklage ein.

Fassade des Heims
Legende: 5 Mitarbeiterinnen des Heims war bereist gekündigt worden. SRF

Dies teilte Gemeindepräsident Ueli Graf am Freitag mit. Weitere Erklärungen gab Graf nicht ab.

Andreas Tinner, Leiter des Amts für Soziale Einrichtungen im Kanton Appenzell Ausserrhoden, hatte am Donnerstag noch gesagt, er gehe nicht davon aus, dass es zur Eröffnung eines Strafverfahrens komme.

Der Vorfall wurde am Donnerstag von der «Appenzeller Zeitung» öffentlich gemacht. Der Pensionär wurde im Juli dieses Jahres unwürdig behandelt und der Lächerlichkeit preisgegeben, als die Heimleiterin in den Ferien war. Die fehlbaren Mitarbeiterinnen steckten ihn anscheinend wegen seiner Inkontinenz in Frauenkleider. Im Heim, das auf der kantonalen Pflegeheimliste ist, leben 16 Pensionärinnen und Pensionäre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Jürg Oberli, 6613 Porto Ronco
    Lieber Ueli, gerade Du könntest ein Zeichen setzen: Zusammenleben, Gemeinschaft und Gemeindeautonomie. Stell den 5 Unterbezahlten einen Mentor zur Seite und fördere die bestehenden Ressurcen zu einem Vorzeigeheim. Es ist leicht von jedem gegen jeden Strafanzeiglein zu machen, nützen tun die nichts, aber Schaden in vielfältigster und einfältigster Weise. Jeden der auffällig geworden ist wegzusperren ist keine Lösung; wir sollten unsere Malusgesellschaft wieder in Bunusgesellschaft zurückführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen