Zum Inhalt springen

Ostschweiz SVP-Ständerat This Jenny will 2015 zurücktreten

Der Glarner SVP-Ständerat This Jenny wird voraussichtlich 2015 seine politische Karriere beenden. «17 Jahre sind genug», sagte Jenny am Sonntag. Es gebe noch andere, die den Kanton Glarus in Bern vorwärts bringen können.

This Jenny spricht im Ständerat.
Legende: This Jenny politisiert seit 1998 für Glarus im Ständerat. Keystone

This Jenny bestätigte gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz» eine Meldung des «SonntagsBlick». Jenny hat seinen Entscheid bereits gefällt und seine Partei informiert. Jetzt gelte es eine gute Lösung zu finden. An valablen Kandidaten im Kanton mangle es nicht, sagte der Bauunternehmer.

Sollte die SVP den Zeitpunkt seines Rücktrittes aber als ungünstig erachten, könnte sich Jenny vorstellen, nochmals für den Ständerat zu kandidieren. Aber auch in diesem Fall würde er 2017 aus dem Ständerat ausscheiden. Dann wird er 65 Jahre alt und müsste aus Altersgründen zurücktreten. So sieht es das kantonale Gesetz
vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    This Jenny treibt ein bisschen Schein-Opposition innerhalb der SVP. Wenn es dann aber um die Wurst geht, ist er ein strammer Vertreter seiner Partei. Wenigstens hat dieser Mann noch ein bisschen Humor und hält seine politischen Gegner nicht, wie sonst üblich in dieser Partei, für Verräter oder Kommunisten, wenn sie nicht der gleichen Meinung sind wie er. Amen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    wie heisst es so schön, in China ist ein Sack Reis umgefallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georges Füglistaler, 4054 Basel
    Sehr geehrter, lieber This Jenny das ist echt schade. Ob SVP oder bürgerlicher Wähler -zu denen gehöre ich- .Sie waren ein Markstein, ein 'richtiger' Parlamentarier. Wenn alle so wären wie Sie, hätte die SVP mehr als 50%. Aber weil nicht alle so sind, soll die SVP höchstens 20% haben und das ist noch zu viel. Es passt zu Ihnen, dass dieser Schritt in Ihrer Hochblüte - eigentlich hatten Sie die immer -erfolgt. Von Herzen noch wunderbare Stunden im Parlament ...und noch viel mehr,sehr herzlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      OK, er war ein Markstein, einer, aber mehr einer, über den Andere gelegentlich etwas stolperten. Aber sonst, das Einzige, was mir an ihm eigentlich auffiel, war, dass er gelegentlich von der Blocher-Linie etwas abwich, kantige SVP-Ansichten etwas relativierte, gar gelegentlich widersprach, und so bei Vielen den Anschein des 'offeneren' und 'überlegteren' Politikers hinterliess. In Bezug auf den privaten Waffenbesitz aber hinterliess er bei Vielen offene Fragen, für Die war er kein Eidgenoss....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E.Waeden, H
      @G.Füglistaler: Pflichte Ihnen bei! Leider sind's immer die Guten die gehen & die Anderen, auf die man verzichten könnte klammern & bleiben. Ihren herzlichen & guten Wünschen an This Jenny erlaube ich mich anzuschliessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen