Öffentliche Uferwege Thurgau legt Pläne für Seeuferweg auf Eis

Eigentlich hätte das kantonale Amt für Raumentwicklung bis im letzten Sommer weitere Schritte für einen öffentlichen Seeuferweg entlang des Bodensees in die Wege leiten wollen. Doch es kommt zu Verzögerungen.

Seeufer Romanshorn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das langfristige Ziel ist die Zugänglichkeit zum See. Keystone

  • Der Kanton Thurgau hat den Terminplan neu aufgegleist.
  • Eigentlich hätte das zuständige Amt die betroffenen Gemeinden bis im Sommer 2016 über den aktuellen Stand des Seeuferwegs informieren wollen.

Doch soweit kam es nicht. «Wir mussten das Projekt auf Eis legen», sagt Jürg Dünner gegenüber Radio SRF. Aufgrund der anstehenden Arbeiten wegen des Raumplanungsgesetzes hätten die personellen Kapazitäten für das Ufer-Projekt nicht mehr gereicht. Das Projekt sei aber nicht abgeschrieben. Nun würden die Gemeinden bis im Frühling 2017 über die Umsetzungsvorschläge informiert. Darauf finden Gespräche mit den betroffenen Landbesitzern statt. Die Idee ist, dass die Pläne für den Seeuferweg im Spätherbst 2017 öffentlich aufgelegt werden können.