Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgauer Gärtner für Neophyten sensibilisieren

Gebietsfremde Pflanzenarten verdrängen heimische Arten in der Schweiz. Der Kanton Thurgau setzt unter anderem bei den Gärtnereien an und will diese besser sensibilisieren. Auch die Gärtner selber wollen aktiv werden.

Sommerflieder
Legende: Der Sommerflieder gehört zu den Pflanzenarten, welche auf der schwarzen Liste stehen. Keystone

In der Schweiz gibt es eine Liste von verbotenen Pflanzen. Diese seien bei Kontrollen in Thurgauer Gärtnereien auch nicht aufgetaucht, sagt Beat Baumgartner vom Amt für Umwelt. «Das ist schon mal gut.» Allerdings seien zum Teil Pflanzen von der schwarzen Liste mangelhaft beschriftet gewesen.

Die Pflanzen von der schwarzen Liste sind zwar nicht verboten, aber dennoch problematisch für die heimische Flora. Der Kanton Thurgau hat die Gärtnereien auf die Unterlassungen hingewiesen. Früher oder später würden auch wieder Kontrollen gemacht, sagt Baumgartner. Zudem will der Kanton die Gärtnereien und auch die Neophyten-Verantwortlichen bei den Gemeinden sensibilisieren.

Victor Gschwend vom Verband Jardin Suisse Thurgau räumt ein, dass die Sensibilität nicht sehr hoch sei. Bei Kontrollen habe der Kanton auch bei ihm selbst problematische Pflanzen gefunden. Mit Informationsbroschüren und Diskussionen will Gschwend nun Gegensteuer geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.