Zum Inhalt springen

Header

Ansicht des Krenkraftwerks in der Landschaft.
Legende: Die Beteiligung des Kantons an Beznau ist angemessen, findet das Thurgauer Parlament. Keystone
Inhalt

Ostschweiz Thurgauer Parlament verteidigt Investitionen in AKW Beznau

Der Kanton ist Aktionär der Axpo. Der Grossteil des Parlaments unterstützt die Investitionen, in einem Vorstoss wurde allerdings Kritik laut.

Es könne nicht sein, dass trotz beschlossenem Atomausstieg in die AKWs investiert wird, findet Kurt Egger von den Grünen. Er hatte mit einem Vorstoss Diskussionen ausgelöst.

Im Parlament wehte Egger ein rauher Wind entgegen: Bis zum Atomausstieg würden noch Jahre vergehen. In der Zwischenzeit brauche es darum Investitionen in die Sicherheit des Kernkraftwerks, so die einhellige Meinung der Fraktionen. Die Strategie des Kantons sei darum richtig.

Die Investitionen verteidigte auch der zuständige Regierungsrat Kaspar Schläpfer: Um den Strom der beiden Reaktoren zu kompensieren, bräuchte es beispielsweise 1200 Windräder, sagte er. Die Axpo investiert 600 Millionen Franken in die Sicherheit der Reaktoren Beznau I und II.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen