Zum Inhalt springen

Ostschweiz Thurgauer Regierung: Männer in der Unterzahl

Max Arnold (SVP) heisst der neue Präsident des Thurgauer Grossen Rates, er ist somit «höchster Thurgauer». Jakob Stark (SVP) übernimmt das Präsidium im Regierungsrat. Ausserdem hat die neu gewählte Regierungsrätin Cornelia Komposch ihr Amtsgelübde abgelegt.

Jakob Schläpfer präsidiert die Regierung, Max Arnold den Grossen Rat.
Legende: Jakob Stark präsidiert die Regierung, Max Arnold den Grossen Rat. zvg

Komposch übernimmt das Justizdepartement. Präsidiert wird der Regierungsrat ab Juni von Jakob Stark (SVP, Finanzdepartement). Als stellvertretende Regierungspräsidentin wurde Erziehungsdirektorin Monika Knill (SVP) gewählt. In der Regierung sitzen ausserdem Jakob Schläpfer (FDP, Volkswirtschaftsdepartement), und Carmen Haag (CVP, Baudepartement).

Vom Grossen Rat verabschiedet wurde Claudius Graf-Schelling, der vor 15 Jahren gewählt wurde. Er präsidierte drei Mal. Der Jurist führte während der gesamten Amtsdauer das Justizdepartement.

Arnold präsidiert Grossen Rat

Max Arnold (SVP) wurde zum Präsidenten gewählt. Arnold erhielt 102 von 113 Stimmen. Der ehemalige Gemeindeammann von Warth-Weiningen und Mitinhaber eines Ingenieurbüros hat Jahrgang 1947 und will sich nach seinem Amtsjahr aus der aktiven Politik verabschieden, wie er vor seiner Wahl sagte.

Sitz im Bankrat bleibt leer

Nach der missglückten Kandidatensuche für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank, bleibt der Sitz bis zu den Gesamterneuerungswahlen 2016 leer. Michael Brandenberger (CVP) zog seine Kandidatur zurück, nachdem Diskussionen über seine Rolle als Chef einer Beratungsfirma aufkamen, die in den Skandal um die Zürcher Pensionskasse BVK involviert war.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.