Zum Inhalt springen

Wald-Eintritt Thurgauer zahlen vielleicht bald Eintritt für den Wald

Fünfliber im Wald
Legende: Einen Fünfliber pro Einwohner, um in den Wald zu gehen? Imago/Colourbox/Montage SRF

Thurgau: Der Kanton Thurgau will über eine neue Einnahmequelle für die Waldbesitzer nachdenken, weil der Holzpreis seit Jahren tief ist. Eine Möglichkeit sei, eine Abgabe pro Einwohner einzufordern, sagt Gerold Schwager, stellvertretender Leiter des Thurgauer Forstamts. Es ist aber noch nichts beschlossen. Bis 2018 soll es eine Auslegeordnung der Möglichkeiten geben, bis 2020 will die Regierung dann das weitere Vorgehen definieren.

St. Gallen: Im Kanton St. Gallen diskutierte der Waldwirtschaftsverband St. Gallen Liechtenstein 2004 einen Wald-Fünfliber – also eine Abgabe von fünf Franken pro Einwohner. Diese fand dann aber keinen Anklang. Aktuell gibt es keinen Vorstoss. Der Verband will das Thema jedoch diesen September erneut diskutieren.

Solothurn: Der Kanton Solothurn kennt seit den 90er-Jahren einen Wald-Fünfliber. Jede Gemeinde bezahlt pro Einwohner fünf Franken in einen Topf für die Waldbesitzer. Die grösste Gemeinde Olten bezahlt jährlich knapp 95'000 Franken. Für den Gemeindepräsidenten Martin Wey ist das kein Problem: «Ich sehe das als Solidaritätsbeitrag für die Bewirtschaftung unseres Naherholungsgebiets.»

Luzern: Im Kanton Luzern wurde darüber nachgedacht, eine vorgezogene Gebühr beim Kauf eines Mountainbikes zu erheben. Das sei aber nur ein Gedanke gewesen, sagt Bruno Rösli, Abteilungsleiter Wald bei der Dienststelle Landwirtschaft und Wald. Konkret tue sich noch nichts.

Bern: Im Kanton Bern kennt man seit 2012 eine freiwillige Abgabe. Die Berner Waldbesitzer lancierten eine sogenannte Waldvignette im Wert von 20 Franken.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Auch der Wald, gehört dem Volk gemeinsam, genau wie das Wasser und das Land - Die LW hat den Auftrag, dieses umsichtig und verantwortungsvoll zu bearbeiten, um damit die Bevölkerung gesund zu ernähren. Das Wasser wird von Staates wegen gefasst und an die Bevölkerung verteilt (in unserem System - früher holten die Menschen das Wasser aus den öffentlichen Gewässern selber). Der Wald ist ein Erholungsgebiet für die Menschen und muss dies auch bleiben - dafür ist nichts zu bezahlen. Steuergelder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Die Kurzaxe die alle Touristen bezahlen müssen, sollte dafür eingesetzt werden. Ebenso für den Erhalt der offenen Berglandschaften. Wenn dann noch alle die tausenden von airbnb Touristen die ünerhaupt nichts bezahlen, die Abgabe entrichten, dänn käme sicher einiges zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Nussbaumer (SN)
    Der Titel des Artikels ist irreführend. Eine Abgabe pro Einwohner ist nicht das Gleiche wie ein Eintritt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen