Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit Arno Puorger, Fachmitarbeiter beim Amt für Natur, Jagd und Fischerei
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 31.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Inhalt

Tierhalter sind informiert Wolf reisst 19 Schafe in Flums

Auf der Alp Fursch hat ein Wolf seit Anfang Woche mehrere Schafe gerissen. Nun wurden die Schutzmassnahmen verschärft.

Wegen mehrerer toter Schafe auf der Alp Fursch auf dem Gemeindegebiet von Flums wurde am Donnerstag der kantonale Wildhüter aufgeboten, teilt das St. Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei mit.

Seit Montag habe ein Wolf 19 Schafe gerissen. Die Tiere hätten sich auf einer «elektrifizierten Weide mit natürlichen Grenzen» befunden.

SMS und DNA-Analyse

Gemäss den Behörden wurden die Nutztierhalter im Sarganserland umgehend per SMS über die Risse informiert. Der Wildhüter stellte zudem Speichelproben zur Identifizierung des Wolfes sicher.

Seit vergangenem Jahr wurden im betroffenen Gebiet wiederholt ein männlicher und ein weiblicher Wolf beobachtet. Bisher konnte kein Nachwuchs der Tiere nachgewiesen werden.

Regionaljournal Ostschweiz, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Pronatura kann noch so viel träumen, Grossraubtiere haben bei uns nicht annähernd den Platz den sie konfliktfrei benötigen würden. Und sie hätten ja gerne noch viel mehr ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Zwei Wölfe reissen so viele Tiere. Eigentlich ganz schön dekadent. Mal sehen wann wieder mal ein Mensch (der bei weitem langsamste grössere Säuger) zum Spass gerissen wird. Dann ändern sich die Standpunkte schlagartig. Aber bis jetzt sind es ja „nur Schafe“ liebe Tierschützer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Heeb  (FranzHeeb)
    Schafhaltung funktioniert in der Schweiz nur dank massiver Subventionen.
    Quelle: www.pronatura.ch
    Schafhaltung und Wolfsmanagement in Zahlen
    Anzahl Schafe Schweiz total: ca. 350´000
    Anzahl Schafe gesömmert: knapp 200´000
    Alpbetriebe (2017): 180 behirtet / 204 Umtrieb / 425 übrige (Standweide)
    Sömmerungsbeiträge Schafe: 7,1 Mio. CHF / Jahr
    Alpungsbeiträge Schafe: 7,5 Mio. CHF / Jahr
    RAUS-Beiträge Schafe: 6,4 Mio. CHF / Jahr
    Herdenschutz-Unterstützung BAFU: max. 3 Mio. CHF / Jahr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen