Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kreisgericht Rorschach verurteilt Eltern
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.12.2018.
abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Inhalt

Totes Kind im Keller Eltern wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Für das Kreisgericht Rorschach ist erwiesen, dass eine 35-jährige Frau und ein 55-jähriger Mann für den Tod ihrer Tochter verantwortlich sind. Das Kreisgericht sprach die Eltern in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil wegen fahrlässiger Tötung schuldig. Die Mutter wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Der Vater muss fünf Jahre ins Gefängnis.

Grausiger Fund

Im August 2015 entdeckte die Polizei im Keller eines Hauses in Staad SG ein totes Mädchen. In einer auf vier Tage angesetzten Verhandlung ging es Ende November vor dem Kreisgericht Rorschach um die Frage, ob die Eltern für den Tod des Kindes verantwortlich gemacht werden können.

Die Verteidigung verlangte für beide Angeklagten Freisprüche. Die Anwältin der Mutter erklärte, es gebe in diesem Fall keine Geständnisse. Deshalb handle es sich um einen Indizienprozess. Für eine Verurteilung fehle aber eine ununterbrochene Beweiskette.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Diese Geschichte, ein Tragödie. Wie können Eltern einem Kind soviel Leid zufügen? Vorwurf, dass sie ihre knapp zweijährige Tochter nicht altersgemäss ernährt und ihr keine ausreichende Bewegung ermöglicht haben. Beide drogenabhängig? Kein Eingriff durch das Jugendamt? Kinder dürften nie von drogenabhängigen Eltern betreut werden, da sie mit ihrer Sucht dazu nicht im Stande sind und Kindern gefährdet sind oder eben mit dem Tod bedroht sind. Das Strafmass ist zu gering für solche Rabeneltern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Der Verteidigerin, welche in diesem krassen Fall mit der Begründung "fehlendes Geständnis und Lücken in der Beweiskette" Freispruch verlangt hat, sollte man umgehend das Patent entziehen. Totale Unfähigkeit, null Sinn für Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    In solchen Fällen frage ich mich, warum nicht beide Elternteile dieselbe Strafe erhalten. Beide tragen je 50% Verantwortung, falls sie zum Zeitpunkt des Kindstodes zusammengelebt haben. Dass hier keine „Gleichstellung“ herrscht ist absurd!
    Allerdings ist dieser Artikel natürlich äusserst unpräzis und oberflächlich geschrieben. Die Informationen sind vorhanden, recherchieren Sie! So können keine objektiven Meinungen entstehen. Im Gegenteil. Es entstehen viele Fragezeichen.....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen