Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Überfall auf Juweliergeschäft «Die Täter haben die schwache Ecke gefunden»

Die drei unbekannten Täter gingen dreist vor. Sie haben mit ihrem Auto als Rammbock den Haupteingang einer Bijouterie an der Multergasse in der St. Galler Altstadt eingedrückt und sich so Zugang ins Verkaufslokal verschafft. Dabei ist der vor dem Eingang positionierte Betonpfosten unversehrt geblieben.

Video
Rammbock-Überfall auf Bijouterie in St. Gallen
Aus News-Clip vom 12.11.2018.
abspielen

Martin Winckel ist selber Goldschmied. Heute ist er hauptberuflich Betreiber des internationalen Juwelier-Warndienstes mit Sitz in Hagen (D). Er kennt sich aus mit Uhren- und Schmuckhäusern, die sich vor Einbrüchen schützen wollen oder nach einem Überfall Hilfe und Beratung suchen.

SRF: Martin Winckel, was ist hier bei diesem Einbruch in St. Gallen falsch gelaufen?

Martin Winckel: Die Täter sind einfach am Poller, dem fest im Erdboden eingelassenen Betonpfosten, vorbeigefahren. Sie haben die Ecke des Eingangs genommen, die nicht durch einen Poller geschützt war und haben sich so Zugang zum Geschäft verschafft.

Sind die Poller out - nützen sie nichts mehr?

Normalerweise sind die Täter immer in den Glasbereich gefahren und haben das Glas zerstört. Der bestehende Poller bot Schutz für das Glas. Die Täter haben ausspioniert, haben dabei die schwache Ecke gefunden und diese für die Tat ausgenutzt. Hervorragend recherchiert.

Welche Schutzmöglichkeiten gibt es heute?

Nach wie vor Poller, die aber mittels sogenannten Rammen überwunden werden können. Diese werden am Rammbock-Fahrzeug befestigt.

Es gibt Nebelgeräte, die ein Geschäft innerhalb von Sekundenbruchteilen vernebeln, dass Täter nichts sehen können. Dann gibt es natürlich einbruchsicheres Glas, das selbst von einem PKW nicht durchbrochen werden kann.

Den absoluten Schutz gibt es wohl kaum?

Ja, genau. Den Einbruchversuch wird es immer geben. Die Täter sollen durch optische Sicherheitsmassnahmen abgeschreckt werden, damit sie, einmal ins Geschäft eingedrungen, nicht mehr viel ausrichten können und der Schaden möglichst gering gehalten wird.

Das Interview führte Katrin Keller-Breitenmoser

Blitzeinbrüche in der Vor-Weihnachtszeit

Blitzeinbrüche gibt es in ganz vielen Städten. Nicht nur in der Schweiz. Zeitgleich mit diesem Überfall in St. Gallen gab es in Innsbruck ebenfalls einen Einbruch in ein Uhren- und Schmuckgeschäft mit einem PKW. Es sieht ganz danach aus, dass auf Weihnachten hin diese Blitzeinbrüche wieder zunehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.