Zum Inhalt springen
Inhalt

Umfrage Bergbahnenstreit Obertoggenburger sind sich einig: Es reicht!

Legende: Audio Die Bevölkerung hat genug von den Streithähnen abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
03:47 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 11.07.2018.

«Leider liegen die Positionen zu weit auseinander», heisst es beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco. Dieses gab bekannt, dass der Vermittlungsversuch des Bundes im Streit zwischen den Toggenburger Bergbahnen und den Bergbahnen Wildhaus gescheitert ist.

Dass die Bergbahnen auf ihren Standpunkten beharren und der Streit ein weiteres Mal ungelöst bleibt, mehrt das Unverständnis in der Obertoggenburger Bevölkerung, wie eine Strassenumfrage des «Regionaljournals Ostschweiz» zeigt.

Das ist Kindergartenzeugs. Das sind alles erwachsene Leute, die zu keinem Ziel kommen.
Autor: Passantinin Wildhaus

Man höre viele Gründe, warum es keine Lösung für den Bergbahnenstreit gebe, sagt eine Passantin in Wildhaus. Sie wisse nicht, ob es einfach nur um Geld gehe. Es sei aber an der Zeit, dass sich die Verantwortlichen endlich einigten.

Das geht über das Toggenburg hinaus. Das geht bis Süddeutschland. Das geht bis Zürich.
Autor: Passantin Unterwasser

So könne es nicht weitergehen, sagt auch ein Herr vor dem Coop in Unterwasser. Die Verantwortlichen der Bergbahnen müssten nun endlich gmeinsam an einen Tisch sitzen und eine Lösung finden. Am Ende leide das ganze Toggenburg, da der Streit Auswirkungen auf den Tourismus habe: «Das geht über das Toggenburg hinaus. Das geht bis Süddeutschland. Das geht bis Zürich.»

Alle sind überzeugt, dass das so nicht weitergehen kann.
Autor: Zweitwohnungsbesitzerin Unterwasser

In ihrer Heimatgemeinde im «Unterland» werde auch schon über den Bergbahnenstreit geredet, bestätigt ein älteres Pärchen, das im Obertoggenburg eine Zweitwohnung besitzt. Die Rede sei sogar von den «verbohrten Toggenburgern.» So könne es doch nicht weitergehen.

Man kann nur miteinander.
Autor: Verkäuferinin Wildhaus

Man habe den Eindruck, keiner wolle einen Schritt auf den anderen zugehen, sagt eine Verkäuferin in Wildhaus. Überall werde ja fusioniert und es sei doch einfacher, wenn man grösser sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.