Zum Inhalt springen

Ostschweiz Unterwasser: «Intervention war unmöglich»

Die St. Galler Kantonspolizei bleibt dabei: Das Neonazi-Konzert im toggenburgischen Unterwasser mit 5000 Besuchern sei friedlich verlaufen. Eine Intervention der Polizei wäre problematisch gewesen, heisst es seitens der Politik.

Fredy Fässler
Legende: Sicherheitschef Fredy Fässler stellt sich hinter die Polizei. Keystone

Auch wenn es eine Veranstaltung von Rechtsradikalen und Neonazis war: Der Anlass sei friedlich über die Bühne, sagt die St. Galler Kantonspolizei auch am Montag. Am Sonntag war die Polizei vorsichtig im Ton. Sie wollte die Veranstaltung nicht als Konzert von Neonazis bezeichnen.

«Eskalation wäre wahrscheinlich gewesen»

Polizeichef und Regierungsrat Fredy Fässler betont, dass man eine solche Veranstaltung nur verbieten könne, wenn man verhindern wolle, dass es mit rassistischen und fremdenfeindlichen Sprüchen und Liedtexten zu Verstössen gegen die Antirassismus-Strafnorm komme.

Schwierig sei es dagegen, wenn die Polizei bei einem Konzert dieser Grösse interveniere. «Dies würde vermutlich zu einer Eskalation führen und wäre aus polizeitaktischen Gründen unklug.»

Weder die Polizei noch die Gemeinde hatten gewusst, um was für ein Konzert es sich handelt, als es bewilligt wurde. Die Gemeinde wurde von den Organsaitoren hinters Licht geführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mario jenny (jenma1)
    grossartig.: Dies würde vermutlich zu einer Eskalation führen und wäre aus polizeitaktischen Gründen unklug.» da läuft was schief....mich wundert nur wie busseweise nazis über die grenze kommen können und der schweizer zoll sieht udn hört nix.. naja
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Lüthi (Bernhard)
    Ja. Und WEIL man "hinters Licht" geführt wurde HÄTTE man reagieren müssen. Denn spätestens beim Ertönen/Beginn dieser ekligen Veranstaltung sollte es allen klar geworden sein, was da abläuft. Ausserdem sind diese Gruppen/Typen schon alleine an ihrer Art und Kleidung zu erkennen. Sind wir blind und wo ist nur diese Zivilcourage geblieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen