Zum Inhalt springen

Header

Die neue vegane Bratwurst bläst zum Angriff auf das St. Galler Original.
Legende: Die neue vegane Bratwurst bläst zum Angriff auf das St. Galler Original. SRF
Inhalt

Veganer Angriff auf Bratwurst Wenn die Wurst nicht gleich Wurst ist

Die originale St. Galler Bratwurst erhält vegane Konkurrenz. Die vegetarische Restaurantkette Tibits bietet eine Bratwurst auf Tofubasis an. Bei den eingefleischten Einheimischen kommt die vegane Wurst allerdings schlecht an.

Urs Bolliger, der Geschäftsleiter der Sortenorganisation St. Galler Bratwurst lässt nicht mit sich spassen: «Wenn die vegane Wurst als St. Galler Bratwurst verkauft wird, hört bei mir der Spass auf.» Die St. Galler Bratwurst ist nämlich geschützt. Nur St. Galler Bratwürste mit Kalb, Schweinefleisch, Speck und Milch dürfen sich «St. Galler Bratwurst» nennen.

Dessen ist sich das neue St. Galler Vegetarier-Restaurant Tibits bewusst: «In der näheren Auswahl für den Namen stehen Gallus-Knacker oder Vegaller», sagt Reto Frei, Mitgründer des Tibits.

St. Galler Bratwurst einmal anders

Im neuem Vegetarier-Restaurant beim Hauptbahnhof wird neuerdings eine rein pflanzliche Bratwurst serviert. Dazu gibt es Zwiebelsauce und Rösti. Auf den Strassen St. Gallens haben sich viele eingefleischte Stadtbewohner bereits ein Bild gemacht: «Eine St. Galler Bratwurst ohne Fleisch – das geht gar nicht. Probieren wollten die neue Wurst dann aber doch erstaunlich viele Einheimische.»

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari  (Benedikt Ali)
    Herr Bolliger hat schon recht: viel zu lachen gibts in St. Gallen nicht. Und dann kommt eine Zürcher Bude und rüttelt am letzten Grundpfeiler. Aber Hand aufs Herz: das Wursten haben die St. Galler doch den Appenzellern abgeguckt, oder?
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Der Dativ ist dem Genitiv sein Feind: "Dem ist sich .... «tibits» bewusst: ..." sollte heissen: "Dessen ist sich ... "tibits" bewusst". "Sich bewusst sein" geht mit dem Genitiv! Das sollte SRF eigentlich wissen ...
    1. Antwort von (SRF)
      Vielen Dank für den Hinweis. Wir werden das korrigieren. Aber wenn wir es schon genau nehmen: Es müsste heissen «Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod». :-)
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Deutsch? Er ist einer von drei Brüdern stammen aus der Ostschweiz, der "tibits" gegründet hat.