Zum Inhalt springen

Verkehrs-Infrastruktur Mehr Geld für Ostschweizer Agglomerationsprogramme

Legende: Audio Agglomerationsprogramme: Diese Projekte profitieren abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
01:40 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 14.09.2018.

Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Mittelfreigabe für die Agglomerationsprogramme verabschiedet. In die Ostschweiz sollen in den Jahren 2019 bis 2022 insgesamt 215 Millionen Franken fliessen. Das meiste Geld davon, nämlich 206 Millionen Franken, ist für Infrastruktur-Verbesserungen im Kanton St. Gallen vorgesehen.

Agglomerationsprogramme in der Ostschweiz

Die Agglomerationsprogramme
Höchstbeiträge Bund
St. Gallen-Bodensee
129,9 Millionen Franken
Werdenberg-Liechtenstein10,4 Millionen Franken
Obersee29,5 Millionen Franken
Wil36,8 Millionen Franken
Kreuzlingen-Konstanz8,7 Millionen Franken

Im Kanton St. Gallen fliesst gemäss dem Kantonsplaner Ueli Strauss vor allem Geld in den Autobahnanschluss Rorschach, den Entwicklungsschwerpunkt Wil-West sowie in den Langsamverkehr.

Der Bund priorisiert auch den Umbau des Bahnhofs Herisau höher als ursprünglich geplant. Das Bahnhofprojekt in Herisau erhält deshalb nun doch die A-Priorität im Rahmen des Agglomerationsprogramms 2019–2023. Für diese Pläne haben der Regierungsrat des Kantons Appenzell Ausserrhoden und der Herisauer Gemeinderat beim Bundesrat erfolgreich insistiert.

Visualisierung des Bahnhofprojekts in Herisau.
Legende: So soll der neue Bahnhof Herisau aussehen: Visualisierung des Bahnhofprojekts. ZVG

National- und Ständerat werden die Freigabe der Mittel aus dem Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds bis im Frühling 2019 beraten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.