Verkommene Laichplätze bedrohen Frösche

Die Geburtshelferkröte oder der Teichmolch sind gefährdet. Der Grund: Viele der Laichgebiete sind in einem schlechten Zustand. Der Kanton St. Gallen will nun handeln.

Ein Teich, der den Fröschen als Laichplatz dient. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einige der Laichplätze und Biotope sind in schlechtem Zustand und bedrohen die Amphibien. zvg

Zusatzinhalt überspringen

Fakten:

Von 20 heimischen Amphibienarten kommen 14 im Kanton St.Gallen vor. Davon gehören sechs zu den national prioritären Amphibienarten. Weiter befinden sich im Kanton St.Gallen 50 von schweizweit 824 Amphibienlaichgebieten von nationaler Priorität. 70 Prozent der 20 in der Schweiz heimischen Amphibienarten stehen auf der Roten

«Viele Amphibienbiotope wurden künstlich von den Menschen geschaffen. Da diese Biotope natürlich nicht mehr entstehen. Diese künstlichen Biotope brauchen viel und regelmässige Pflege», sagt Guido Ackermann, Leiter Amt für Natur, Jagd und Fischerei vom Kanton St. Gallen. Dies passiere an gewissen Orten unbefriedigend und zu wenig intensiv. Zuständ für die Pflege der Biotope sind die Gemeinden. Diese Zusammenarbeit soll nun verbessert werden.

Dafür werden 50 Laichplätze von nationaler Bedeutung im Kanton genau untersucht und der Bestand der Amphibien aufgenommen. Danach sollen Massnahmen abgeleitet werden. Es sei ein grosser Aufwand. Gudio Ackermann rechnet damit, dass die Bestandesaufnahme bis 2019 abgeschlossen ist. Jährliche Kosten 100'000 Franken.