Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Veterinäramt beschlagnahmt 35 Tiere und findet tote Tiere. abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
00:31 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.03.2019.
Inhalt

Vernachlässigte Haustiere Thurgauer Veterinäramt schreitet bei Katzenhalterin ein

  • Insgesamt wurden 18 Katzen, zwei Hunde, vier Kaninchen, sieben Hühner und vier Wüstenrennmäuse beschlagnahmt.
  • Die Tiere lebten unter prekären hygienischen Haltungsbedingungen, waren stark verwahrlost und teilweise krank.
  • Zur Räumung kam es anlässlich einer amtlichen Tierschutzkontrolle.

Gegen die Tierhalterin wurde laut Mitteilung des Kantons Thurgau in der Vergangenheit aufgrund früherer Verfehlungen bereits ein Teiltierhalteverbot verhängt. Das Veterinäramt hat gegen die Tierhalterin ein Administrativverfahren wegen Verstosses gegen die Tierschutzgesetzgebung eröffnet. Ihr droht nun ein Totaltierhalteverbot.

Auch tote Tiere

Neben den lebenden Tieren fand das Veterinäramt auch 21 tote Katzen in einem Gefrierschrank – zusammen mit Lebensmitteln. Drei weitere Katzenkadaver lagen verpackt in Plastiksäcken in einem Gartenhäuschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Tierhalterische Verfehlungen = "Teiltierhalte-Verbot"? Was für einen Sinn macht ein solches "Teil-Vebot"bei tieerhalterischer Unfähigkeit? Da muss - von Amtes wegen - doch sofort ein absolutes Tierhalte-Verbot ausgesprochen und regelmässig kontrolliert werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen