Viele Lärmklagen wegen Sonnentanz-Festival

Das erste Sonnentanz-Festival in Jonschwil hat 17'600 Besucher angelockt und war damit nicht ganz ausverkauft. Lärmklagen haben Kantonspolizei und angrenzende Gemeinden auf Trab gehalten.

Zwei Hände reichen der Sonne entgegen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Viele Lärmbeschwerden: Die wummernden Bässe haben unzählige Anwohner vom Schlaf abgehalten. Keystone

Die Gemeinde Jonschwil hat aus Fehlern gelernt: Nachdem am Sonisphere-Festival im Jahr 2010 rund 47'000 Metalfans im Schlamm versunken sind, hat die Gemeinde diesmal strengere Auflagen gemacht. Diese hätten sich bewährt, sagt Gemeinderat Bruno Näf gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Was allerdings niemand ahnte: Die Electro- und Dance-Musik ist in der Bevölkerung auf wenig Gegenliebe gestossen. So musste die Kantonspolizei St. Gallen «unzählige Anrufe von Lärmgeplagten» entgegennehmen. Die Beschwerden betrafen vor allem den Freitag. Für den Samstag versprachen die Veranstalter, die Musik nach Mitternacht leiser zu machen, was aber nicht alle Anwohner besänftigte.

Seitens der Gemeinde heisst es, man wolle die Reaktionen aus der Bevölkerung ernst nehmen und in künftige Beurteilungen einfliessen lassen. Seitens Veranstalter war am Sonntag niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Schlagzeilen gemacht hatte das Sonnentanz-Festival im Vorfeld, weil die Veranstalter kurzfristig drei Hauptacts wieder ausgeladen haben. Unter ihnen die Deutsche Band Deichkind.