Landsgemeinde Appenzell Viele Traktanden brauchen Zeit

Neben der Wahl eines neuen Mitglieds in der Standeskommission entscheidet die Landsgemeinde über den Neubau eines Hallenbads und über die Neustrukturierung des Kantons. Die Traktanden dürften den einen oder anderen Redner dazu bewegen, auf den «Stuhl» zu gehen.

Innerrhoder Landsgemeinde 2015 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An der Innerrhoder Landsgemeinde wird über die kantonalen Vorlagen abgestimmt – wie hier im 2015. SRF / Michael Breu

Wann startet die Landsgemeinde? Der Gottesdienst um 9 Uhr in der Kirche St.Mauritius ist der erste offizielle Anlass. Um 12 Uhr startet dann der Aufzug vom Rathaus zum Landsgemeindeplatz. Neben den Mitgliedern der Standeskommission und des Kantonsgerichts laufen auch die geladenen Gäste mit. Als Berner Vertreter ist Bundeskanzler Walter Thurnherr eingeladen, als «Gastkanton» die Regierung des Füstentums Liechtenstein. Nach der Landsgemeinde finden in der Nähe des Landsgemeindeplatzes die Rhodsgemeinden statt.

Was sind die umstrittenen Traktanden? An der Landsgemeinde wird ein neues Mitglied für die Standeskommission gewählt. Zwei offizielle Kandidaten bewerben sich: Ruedi Ulmann und Fefi Sutter. Ein Bürgerkommitee hat einen weiteren Kandidaten ins Spiel gebracht: Ruedi Eberle. Es kann also gut sein, dass es mehrere Wahldurchgänge gibt, bis der neue Bauherr bekannt wird. Weiter könnte der Neubau eines Hallenbads zu reden geben. 2015 wurde eine Vorlage bachab geschickt, jetzt versucht es die Regierung mit zwei neuen Varianten, die einander gegenüber gestellt werden. Ebenfalls brisant ist die Initiative, die die Abschaffung der Bezirke Appenzell, Schlatt-Haslen, Gonten, Schwende und Rüte fordert. Eine ähnliche Vorlage – damals ging es um die Fusion der Bezirke – wurde 2012 knapp abgelehnt.