Zum Inhalt springen

Ostschweiz Vier Windräder für 5500 Haushalte

Im Kanton Thurgau, an der Grenze zu St. Gallen, sollen die grössten Windräder der Schweiz installiert werden. Die Firma Ennova möchte vier Windräder für 30 Millionen Franken bauen. Zu entscheiden hat aber die Bevölkerung.

 Grösster Windpark auf dem Col du Mont-Crosin im Juragebirge.
Legende: Der grösste Windpark der Schweiz befindet sich auf dem Col du Mont-Crosin im Juragebirge. Keystone

Vier Windräder in der Höhe von über 200 Meter sind im Gebiet Braunau-Wuppenau geplant. Diese könnten über 5500 Haushalte mit Strom versorgen. Ennova hat bereits im Jura einen ähnlich grossen Windpark eingerichtet. Die Anlage im Thurgau würde aber grösser, heisst es auf Anfrage.

Ennova ist eine Tochterfirma der Genfer Stadtwerke. Sie hat die Windmessungen im Thurgau nun abgeschlossen. Diese bestätigen, dass das getestete Gebiet das Potential für diese Anlage hätte. Es wären Investitionen von 30 Millionen Franken nötig. Mögliche Investoren werden noch keine genannt.

Läuft alles nach Plan, stimmt die Gemeinde in rund fünf Jahren darüber ab. Baustart ist auf 2023 vorgesehen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Was soll das heissen:Strom für 5000 Haushalte?In Burkina Faso (da reichte ein Windrädchen) oder in Zürich City (da brauchte es einen grossen Windpark). Wer in der schule nur ein bisschen aufgepasst hat in Physik,kann die richtigen Begriffe Kilowattstunden bzw.Megawattstunden durchaus einordnen. Aus politischer Opportunität das Volk für blöde einzustufen,ist verachtenswert. Auch Bundesrätinnen hatten einst Physikunterricht,oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Jetzt sollen also auch unsere Wiesen mit Windräder verschandelt werden. für die Vögel ein Grau und vom ewigen Lärm gar nicht zu reden. Mehr Solarenergie auf den Dächern nutzen allen und verunstalten die Landschaft nicht. Ich hoffe doch sehr, dass die Bevölkerung sich dagegen entscheidet..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen