Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Vogelgrippe: Deutsche Behörden warnen Geflügelhalter am Bodensee

Das deutsche Bundesland Baden-Württemberg ordnet Massnahmen wegen des Vogelgrippe-Virus H5N8 an. Betroffen sind Geflügel- und Hundehalter.

Reiher-Ente.
Legende: Vor allem Reiherenten sind vom Vogelgrippe-Virus betroffen. imago

Seit dem Auftreten der Vogelgrippe am Bodensee sind innert weniger Tage 70 bis 80 tote Vögel gefunden worden. Diese vom Landwirtschaftsministerium in Stuttgart veröffentlichte Zahl beinhaltet Funde in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das zuständige Ministerium in Stuttgart hat am Mittwochabend unter anderem folgende Massnahmen verordnet:

  • In einem Uferstreifen von einem Kilometer Breite am Bodensee müssen Geflügelbestände in Ställe gebracht werden
  • Vorsorglich gilt dieselbe Massnahme auch entlang des gesamten baden-württembergischen Rheinufers auf 500 Metern Breite
  • Hundehaltern wird empfohlen, im Bereich des Ufers ihre Tiere anzuleihnen

Bei den verendeten Wildvögeln handelt es sich in erster Linie um Reiherenten. Die Zugvögel befinden sich in diesen Tagen auf dem Weg in ihre Winterquartiere im Süden. Laut dem Ministerium in Stuttgart ist inzwischen bestätigt worden, dass es sich bei der Vogelgrippe um die gefährliche Form mit dem Virus H5N8 handelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.