Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Von Algen geplagt: Sebastian Vettel will seinen Teich sanieren

Wie die Politik mit den Privilegierten umgeht, sagt viel über die politische Kultur in einem Land aus. Anschauungsunterricht gibt es in der Thurgauer Gemeinde Kemmental. Dort hat der prominente Formel 1-Fahrer Sebastian Vettel ein Baugesuch eingereicht. Er will seinen algengeplagten Teich sanieren.

Der Teich auf dem Anwesen von Sebastian Vettel ist nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen. Als der prominente Rennfahrer auf seinem Anwesen in der Gemeinde Kemmental/TG einen Tennisplatz und ein Swimmingpool errichten wollte, gab es eine Einsprache durch den WWF. Bei einer Begehung fiel aber dem WWF ein Teich auf, der ohne Baubewilligung saniert und zu einem Schwimmteich umgestaltet wurde.

Kompromiss zwischen Vettel und WWF

Der WWF und Sebastian Vettel fanden einen Kompromiss: Der Deutsche verzichtete auf den Tennisplatz und den Swimmingpool. Im Gegenzug reklamierte der WWF nicht wegen der Eingriffe im Teich. Und: Als Kompensation dieser Eingriffe finanzierte Sebastian Vettel ein Wiesenprojekt für Kleintiere.

Algen machen Vettel Probleme

Doch der Teich macht weiterhin Probleme. Er ist von Algen befallen. Jost Rüegg vom WWF sieht als Grund das Material, welches bei der ersten Sanierung gebraucht wurde. Um diese Algen wegzubekommen hat nun Sebastian Vettel ein Baugesuch eingereicht.

WWF will Baugesuch prüfen

Auf Nachfrage beim WWF heisst es, man werde das Gesucht prüfen. Falls es nur um die Sanierung gehe, sei das kein Problem. Falls es um mehr gehe, müsse man sich eine Einsprache überlegen. Die Einsprachefrist läuft bis zum 13. Juli.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.