Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden

Die beiden Appenzeller Halbkantone feiern dieses Jahr den Beitritt zur Alten Eidgenossenschaft vor 500 Jahren. Am 4. Juli hat das gemeinsame Festspiel Premiere. Aus diesem Anlass sinnieren 6 Appenzeller über Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Video «Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden» abspielen

Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden

7:15 min, aus Schweiz aktuell vom 3.7.2013

Die beiden Nachbarkantone Innerrhoden und Ausserrhoden pflegen eine besondere Beziehung. Man neckt sich liebevoll, aber man beobachtet sich auch sehr genau. Ausserrhoden hat keine Landsgemeinde und keine Kantonalbank mehr, dafür die Silvesterchläuse. Beide Kantone teilen sie den Alpstein und die Musik.

Die Religion macht den Unterschied

Der Unterschied der Kantone spiegelt sich auch in der Tracht. Die Ausserrhoder Tracht ist schlicht, die Innerrhoder reich geschmückt. Grund für diesen Unterschied ist die Religion. Ausserrhoden ist reformiert, Innerrhoden katholisch. Bei beiden Trachten hat sich in den letzten Jahrzehnten einzig der Schnitt verändert. Für Stoffe, Muster und Schmuck gibt es strenge Richtlinien.

Seit über einem Jahr proben 180 Laiendarsteller aus dem ganzen Appenzellerland für das Festspiel «Der 13. Ort». Die Darsteller seien zu einer eingeschworenen Truppe zusammen gewachsen. Der Kantönligeist spiele auf der Bühne keine Rolle.