Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «In Rorschach muss ich diplomatischer an die Sache» abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 19.05.2019.
Inhalt

Wahlen Rorschach Robert Raths ist neuer Stadtpräsident von Rorschach

Der neue Stadtpräsident von Rorschach ist Robert Raths. Mit insgesamt 972 Stimmen erreichte er das absolute Mehr (951) im ersten Wahlgang.

Guido Etterlin (SP) erreichte 735 Stimmen. Am schlechtesten schnitt der parteifreie Beat Looser ab mit 143 Stimmen.

Robert Raths ist aktuell Gemeindepräsident von Thal und übernimmt ab Anfang 2020 die Nachfolge von SVP-Nationalrat Thomas Müller im Amt als Rorschacher Stadtpräsident.

Ich freue mich riesig, dass es gereicht hat.
Autor: Robert RathsGewählter Stadtpräsident Rorschach

Bereits im Wahlkampf liess Raths durchblicken, dass er den Steuerfuss in Rorschach gerne senken würde und er ist ein klarer Befürworter des geplanten Autobahnzubringers auf die A1. Zum Wechsel vom Gemeindepräsidenten einer Landgemeinde mit drei Dörfern und rund 6500 Einwohnern zu einer Stadt mit rund 9500 Einwohnern sagt Raths: «In Rorschach bin ich ein Neuling. In Thal hatte ich 20 Jahre Erfahrung. Sicher muss ich hier teilweise vorsichtiger oder diplomatischer vorgehen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.