Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Mix aus viel Bewährtem und wenig Neuem abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.08.2019.
Inhalt

Wahlkampf in der Ostschweiz Lieber an der Haustür klingeln, statt über das Internet chatten

Die Ostschweizer Parteien setzen im Herbst auf die altbewährten Kanäle. Soziale Medien sind nicht bei allen im Fokus.

Die klassischen Kanäle: Auf Plakate, Flyer und Inserate wollen die Parteien in den Kantonen St. Gallen und Thurgau nicht verzichten, obwohl es für sie einer der grössten Budgetposten ist. Besonders die Plakatwände sind kostenintensiv, weshalb viele Regionalparteien auf kleine Plakate am Strassenrand setzen. Auch bei den Zeitungsinseraten sprechen die Parteien von einem Minimum.

Direkter Kontakt: Als absolut wichtigstes Mittel bezeichnen die Parteien den direkten Kontakt mit den Wählerinnen und Wählern. Die SP und die FDP klopften dieses Jahr an Haustüren und suchten so den direkten Kontakt. Die SVP St. Gallen setzt lieber auf Präsenz an Anlässen, ob an eigenen Festen oder am Dorffest. Bei vielen Parteien sind auch klassische Stand- und Verteil-Aktionen geplant.

Digital und Social Media: Während die GLP sehr stark auf die digitalen Kanäle setzt, verhält sich diesbezüglich die FDP beispielsweise eher zurückhaltend. Ihre Analyse habe ergeben, dass die Wähler die klassischen Kanäle bevorzugten. Und auch bei der CVP sind die sozialen Medien «ein Teil vom Mix» und kein Schwerpunkt. Alle Parteien schalten bezahlte Werbung über die digitalen Plattformen. Meistens ist es aber den Kandidierenden überlassen, wie oft sie diese Kanäle für sich selbst nutzen wollen.

Einschätzung des Experten: Die Ostschweizer Parteien scheinen alle breit aufgestellt zu sein auf verschiedenen Kanälen, analysiert Thomas Zerback, Professor für politische Kommunikation an der Universität Zürich. Der wiederentdeckte Wahlkampf an der Haustür dürfte zur Mobilisierung beitragen. Auch wenn im Moment für einige Parteien die sozialen Netzwerke kein Schwerpunkt sind, rät Zerback, diesen Kanal im Auge zu behalten, weil in Zukunft ein noch viel grösserer Anteil der Wähler dort seine Informationen hole.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Es gibt nichts lästigeres als wenn jemand unangemolden vor der Haustür steht und sie mit irgendwelchen Anliegen, Fragen, Verkaufsgespräche etc. überfällt. Ich bin alt genug um zu Wissen wen ich wähle, was ich kaufe etc. Man sollte, ähnlich wie im Telefonbuch mit einem Kreuz veranlassen,
    dass man keine Werbung möchte. Mit einem Kleber könnte man so mitteilen, dass man keine unangemeldete (unbekannte) Personen empfängt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Bei mir soll sich ja kein SP ler oder ein Grüner an die Haustür wagen, der ist schnell wieder weg!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen