Wegelin muss Steuerdaten an die US-Steuerbehörde weitergeben

Die im Januar 2012 zerschlagene St. Galler Bank Wegelin kommt weiter unter Druck. Laut eigenen Angaben hat sie ein Amtshilfegesuch der US-Steuerbehörde IRS am Hals.

Vergittertes Fenster der Bank Wegelin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die «Restbank» Wegelin soll Kundendaten in die USA liefern. Keystone

Die im Januar 2012 zerschlagene Privatbank  bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ). «Wegelin & Co. hat eine Informationsherausgabeverfügung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (EStV) erhalten», erklärte Stephan Welti, der Leiter der Rechtsabteilung. Von der Bank Wegelin existiert nur noch eine Zweckgesellschaft zur Abarbeitung der Dossiers von US-amerikanischen Kunden.

Das Gesuch stütze sich auf das aktuell gültige Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA aus dem Jahr 1996.

Ehemalige US-Kunden im Visier

Die Bank werde nun die Anordnungen der Schweizer Behörden in dem vorgegebenen Verfahren befolgen. Laut  NZZ betrifft das Gesuch US-Steuerpflichtige, die von der IRS des Steuer- und Abgabebetrugs verdächtigt werden. Im Fokus stünden ehemalige Wegelin-Kunden, die zwischen 2002 und 2012 als wirtschaftlich Berechtigte bei einer Vermögensverwaltungsgesellschaft eingetragen waren. Welti wollte und konnte diese Angaben nicht kommentieren.

Viertes Gesuch nach UBS, CS und Julius Bär

Ein dem Anschein nach identisches Amtshilfegesuch war vor etwas mehr als zwei Wochen - einen Tag vor Bekanntwerden der «Lex USA» - bei der EStV auch betreffend die Bank Julius Bär eingereicht worden. Zuvor hatten sich bereits die Grossbanken UBS und Credit Suisse mit einer solchen Gruppenanfrage aus den USA konfrontiert gesehen. Die Bank Wegelin hatte im Januar 2012 unter Druck der USA ihr Nicht-US-Geschäft an die Raiffeisen-Gruppe verkauft. Ein Jahr später bekannte sie sich in einem Strafverfahren in den USA wegen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig. Die Bank hatte ab dem Jahr 2008 von der UBS übernommenen US-Kunden geholfen, Gelder in Höhe von 1,2 Mrd. Dollar vor der IRS zu verstecken.