Zum Inhalt springen

Header

Mann vor Apfelbaum
Legende: Bio-Bauer Helmut Müller. SRF
Inhalt

Ostschweiz Weniger Pestizid dank alten, robusteren Apfelsorten

Helmut Müller aus Neukirch im Kanton Thurgau ist ein Exot. Der Bio-Apfelbauer züchtet alte und seltene Apfelsorten. Dabei geht es ihm darum, besonders robuste, widerstandsfähige und gesunde Äpfel zu haben.

Seit dem Jahr 2009 leben Bio-Bauer Helmut Müller und seine Lebenspartnerin Monika Bühler ausschliesslich vom Ertrag der hochstämmigen Obstbäume: «Wir haben uns gänzlich auf den Anbau verschiedenster Obstsorten konzentriert. Es sind 380 Apfelsorten, 100 Birnensorten, 15 Kirschensorten, sowie 60 Pflaumen- und Zwetschgensorten.»

Die Nachfrage nach seinen alten und raren Sorten werde immer grösser: «Unsere Äpfel sind garantiert frei von Chemie. Wir behandeln sie nur mit Schwefel- und Algenpräparaten.»

Einzigartig auf der Welt

Die grosse Vielfalt haben Helmut Müller und seine Lebenspartnerin selbständig und ohne jegliches Zutun kantonaler Stellen in Eigeninitiative zusammengetragen.

Bio-Apfelbauer Helmut Müller aus Neukirch: «Im Anbau haben wir Sorten die schweizweit, oder wie im Falle unserer Eigenzüchtungen, gar weltweit nur bei uns vorkommen. Viele Fachstellen verschiedener Länder verweisen auf uns und bescheren uns immer wieder wertvolle Begegnungen.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Falsche Leute, in falschen Positionen" = Schweizer Chemie-Landwirtschaft und deren bezahlte Befürworter: BLW, BLV, BAG, "Forschung/Wissenschaft", Schweizer Bauernverband, Politik (SVP), Bundesrat!!! Ein riesiges Dankeschön gilt den umsichtigen, verantwortungsvollen, inteligenten, kreativen: Demeter Bauernschaft (biologisch-dynamisch) und ehrlichen biologisch-organisch wirtschaftenden Bauern, welche nachhaltig öko-logisch wirtschaften - im "Einklang mit Natur und Tier" zum Wohl der Menschen!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Politik der "Chemie befürwortenden Gilde", ist - beschämenderweise - seit Jahren riesig , völlig zu Unrecht von den Volks-Steuergeldern bezahlt und absolut verantwortungslos: BAG, BLW, BLV, Schweizer Bauernverband, "Forschung/Wissenschaft"(?), alle, welche die "Chemie-LW" (weltweit Nr.1) befürworten und fördern - Politik (SVP), Bundesrat!! All diese Leute, fördern seit Jahren, die Zerstörung(Vergiftung) von NATUR, Tieren, Menschen!! Nun muss endlich und riguros gehandelt werden!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Das wird sich wahrscheinlich noch als lobenswerte Pionierleistung herausstellen. Mein aufrichtiger Dank an solche Leute!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten