Autofahrer als Abfallsünder Wenn die Autobahn zur Müllkippe wird

Unsere Autobahnen und Rastplätze werden immer mehr zugemüllt. Verpackungen, Trinkflaschen und Essensreste werden aus dem fahrenden Auto achtlos auf die Fahrbahn geworfen. Dass Littering auch auf den Autobahnen zunehmend zu einem Problem wird, zeigt unsere Reportage auf der A1 bei St. Margrethen.

Soviel Abfall kam an einem einzigen Tag auf der Autobahn bei Oberbüren zusammen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Soviel Abfall kam an einem einzigen Tag auf der Autobahn bei Oberbüren zusammen. Werkhof Oberbüren

«Wer seinen Abfall illegal auf der Autobahn entsorgt, der belastet die Staatskasse», sagt Raphael Kurer. Der 50- jährige leitet den Werkhof Thal: «Ich sehe immer öfter, wie Autofahrer Flaschen, Verpackungen und Essensreste achtlos aus dem fahrenden Wagen werfen.»

Zwei Angestellte seien unter der Woche von morgens bis abends damit beschäftigt, Abfall aufzuräumen. Pro Monat kommen bis zu sechs Tonnen Abfall zusammen, sagt Kurer weiter. Diese Menge habe sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt.

«Am schlimmsten sind die Weihnachtstage»

Auch grössere Gegenstände wie Velos, Möbel und Haushaltsabfälle werden auf Rastplätzen illegal entsorgt, sagt Raphael Kurer. Er hat Mühe damit, dass immer mehr Menschen die Autobahn und Rastplätze zumüllen. Doch machen könne man nicht viel dagegen, glaubt er.

Wenn Raphael Kurer Abfallsünder auf frischer Tat beobachtet, informiert er die Polizei. Selber einschreiten darf er nicht. In den nächsten Wochen werde das Problem besonders akut, erzählt er: «Am schlimmsten ist die Zeit nach Weihnachten. Da werfen viele Leute ihre Geschenkverpackungen auf die Autobahn.»

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr