«Willkommenskultur» in Bütschwil

In der Sportanlage Breite in Bütschwil sollen vom kommenden November bis Ende März 2017 rund 80 Asylsuchende wohnen. Dies hat der Gemeinderat Anfang September entschieden. Am Mittwochabend wurde die Bevölkerung von Bütschwil-Ganterschwil informiert.

Sicht auf die Sportanlage Breite in Bütschwil Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Unterkunft in der Sportanlage Breite steht sonst im Winter vorwiegend leer. ZVG

Rund 100 Personen seien an die Informationsveranstaltung gekommen, sagte der Gemeindepräsident von Bütschwil-Ganterschwil, Karl Brändle, auf Anfrage der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF. Es habe einige Fragen gegeben. «Vor allem die Beschäftigung und Betreuung der Asylbewerber führte zu kleineren Verunsicherungen.»

Das St. Galler Migrationsamt, welches für den Betrieb des temporären Asylzentrums zuständig ist, habe die Fragen aber zufriedenstellend beantworten können. Einige Bütschwiler hätten am Schluss sogar ihre Hilfe angeboten, so Brändle.

Nur während der Winterzeit

Die Unterkunft in der Sportanlage Breite soll auch in Zukunft in erster Linie den Vereinen für Sport- und Jugendlager zur Verfügung stellen, versichert der Gemeindepräsident. Da die Anlage in den Wintermonaten aber vorwiegend leer steht, könne sie den Asylsuchenden befristet zur Verfügung gestellt werden.