Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Winden, ranken, klimmen Kletterpflanzen im Botanischen Garten

Bäume und Sträucher betreiben einen grossen Aufwand um in die Höhe zu wachsen und dort an das Sonnenlicht zu gelangen. Die Kletterpflanzen nehmen es bequemer: Sie nutzen den Stamm anderer Pflanzen, Hausfassaden oder Mauern.

Die Ausstellung «winden, ranken, klimmen» im Botanischen Garten St.Gallen zeigt, welche Klettertechniken Pflanzen anwenden und welche Bedeutung die Kletterpflanzen haben in der Zeit des Klimawandels.

Tarzan hängt sich an Luftwurzeln, die es im Regenwald gibt und nicht an Lianen. Lianen sind Kletterpflanzen.
Autor: Hanspeter SchumacherLeiter Botanischer Garten St. Gallen

Die Ausstellung beginnt mit einem Missverständnis. In einem Kurzfilm ist Tarzan zu sehen, der sich von Liane zu Liane durch den Urwald schwingt. Alles falsch, sagt Hanspeter Schumacher, Leiter des Botanischen Gartens in St.Gallen. «Tarzan hängt sich an Luftwurzeln, die es im Regenwald gibt und nicht an Lianen. Lianen sind Kletterpflanzen. Und diese wachsen von unten nach oben.»

Über 10 verschiedene Klettertechniken

Über 10 verschiedene Klettertechniken gibt es im Pflanzenreich. Der Hopfen zum Beispiel ist eine Windepflanze. Er schlängelt sich um den Stamm einer anderen Pflanze und hält sich dort mit Widerhaken fest. Die Weinrebe hat beim Blatttrieb Ranken, die einem Lasso ähnlich sind. Wenn die Ranke einer anderen Pflanze nahe kommt, dann fängt die Ranke sie ein. Eine weitere Strategie verfolgt der Efeu: Um in die Höhe zu kommen, nutzt er Haftwurzeln; sie halten sich wie Klauen fest.

Haftwurzeln dringen nicht in andere Pflanze ein - und auch nicht in die Hausfassade, wenn dort ein Efeu in die Höhe wächst.
Autor: Hanspeter SchumacherLeiter Botanischer Garten St. Gallen

Hanspeter Schumacher räumt mit einem weiteren Mythos auf. «Haftwurzeln dringen nicht in andere Pflanze ein - und auch nicht in die Hausfassade, wenn dort ein Efeu in die Höhe wächst.» Deshalb könne man ohne Sorgen eine Fassadenbegrünung pflanzen. Der Efeu sei eine gute Nahrungsquelle für Insekten und Vögel. Sie verhindere aber auch, dass sich die Hausfassade aufheize - in einem heissen Sommer kühle sie sogar das Gebäude, sagt Schumacher.

Die Ausstellung «winden, ranken, klimmen - wie Pflanzen klettern» im Botanischen Garten St.Gallen dauert noch bis Mitte Oktober.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?