Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aufwind für Windpark abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
01:50 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.04.2019.
Inhalt

Windpark im Linthgebiet Weitere Befürworter melden sich zu Wort

Die SAK, welche in Bilten bis zu fünf Windräder bauen wollen, erhalten Unterstützung vom Verein Energieallianz Linth.

Vorgeschichte: Die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke SAK wollen bei Bilten im Linthgebiet einen Windpark bauen. Bis zu fünf Windräder mit einer Höhe von rund 200 Metern sind geplant. Schon früh hat sich Widerstand gegen das Projekt formiert. Allen voran kämpft der Verein «Linthgegenwind» dagegen. Der Verein hat eigene Gutachten erstellen lassen, welche aufzeigen, dass die Lärmbelastung zu gross und der Windpark deshalb nicht bewilligungsfähig sei. Auch die SAK haben letzte Woche einen Umweltverträglichkeitsbericht präsentiert. Dieser zeigt laut SAK, dass wenn die Windturbinen in der Nacht abgestellt werden, die Lärmschutzverordnung eingehalten wird.

Weitere Befürworter melden sich: Die Meinungen bei den Gegner und den Befürwortern sind gemacht. Nun schaltet sich ein weiterer Verein in die Diskussion ein und spricht sich klar für den Windpark aus. Die Energieallianz Linth habe sich bis jetzt bewusst nicht in die Diskussion eingeschaltet, sagt Präsident Jürg Rohrer.

Wir können nicht immer sagen, dass wir grundsätzlich für Windenergie sind, jedoch nicht bei uns.
Autor: Jürg RohrerPräsident Energieallianz Linth

Dies deshalb, weil sie den Umweltverträglichkeitsbericht mit Vor- und Nachteilen hätten abwarten wollen. Nachdem der Bericht vorliege, sei klar, dass der Windpark eine gute Sache sei. «Er produziert Strom für rund 10’000 Haushalte und wir können nicht immer sagen, dass wir grundsätzlich für Windenergie sind, jedoch nicht bei uns. Wir müssen die Potenziale, die wir in der Schweiz haben, auch ausnutzen», so Rohrer.

Wie es weitergeht: Die Politik entscheidet über die Zukunft des Windparks. Um diesen nämlich realisieren zu können, müsste er in den Richtplan des Kantons Glarus aufgenommen werden. Die Regierung hat sich bereits dagegen ausgesprochen. Die zuständige Kommission ist dafür. Das letzte Wort hat das Parlament Ende April. Sagt es Ja zur Richtplanänderung, hat der Windpark eine Chance. Bei einem Nein ist das Projekt wohl vom Tisch.

Zur Energieallianz Linth

Die Energieallianz Linth ist ein unabhängiger, nicht gewinnorientierter Verein mit dem Ziel, den Anteil an lokal produzierter Energie im Kanton Glarus und in der Linthebene bis und mit Rapperswil-Jona zu erhöhen. Dazu soll einerseits die Energie effizienter genutzt und andererseits soll vermehrt erneuerbare Energie in der Region produziert werden, heisst es in einer Mitteilung. Dies verringere die Abhängigkeit vom Ausland und schaffe regionale Arbeitsplätze.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Für die Schweiz ein No-Go, sorry. Windräder töten Vögel, der Infraschall führt zu Gesundheitsproblemen und vor allem sind sie eine potthässliche Zumutung in der ohnehin schon äusserst kleinräumigen, zugebauten Schweiz. Dann besser Staumauern erhöhen, Thorium-Reaktoren bauen oder Off-Shore-Windparks bauen in der Nord- und Ostsee. Oder das aller Einfachste: Mehr Unterstützung für Solaranlagen für Private und das Gewerbe. Windräder sind in der CH höchstens eine kleine Ergänzung d. Stromhaushalts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen