Wirtschaftsstandort Glarus kämpft sich nach vorne

Der Kanton Glarus ist als Standort für Unternehmen attraktiver geworden. Laut einer Studie der Grossbank Credit Suisse liegt Glarus im schweizweiten Vergleich zwar nur auf Platz 17. Das ist aber immerhin eine Verbesserung um fünf Plätze innerhalb der letzten vier Jahre.

Blick auf Glarus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Glarus punktet zwar bei den Unternehmenssteuern, kassiert aber schlechte Noten bezüglich Erreichbarkeit. Keystone

Verbessert hat sich Glarus vor allem im Bereich der Unternehmenssteuern. «In den letzten Jahren haben wir grosse Anstrengungen unternommen», sagt Christian Zehnder von der Kontaktstelle für Wirtschaft in Glarus gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1. Diese Anstrengungen seien nun belohnt worden.

Keine reine Eigenleistung

Die Verbesserung im Ranking der CS-Studie hat Glarus aber nicht nur sich selbst zu verdanken. Vielmehr haben sich andere Kantone, wie beispielsweise St. Gallen, gerade im Bereich der Steuern verschlechtert.

Die anderen Ostschweizer Kantone bewegen sich im Mittelfeld. Den besten Platz erreicht Appenzell Ausserrhoden (10) gefolgt von Thurgau (12), St. Gallen (13) und Appenzell Innerrhoden (16). Graubünden schneidet mit Platz 23 am schlechtesten ab.