Zahl der jungen Arbeitslosen sinkt im Vorjahresvergleich

Ende September 2016 gab es im Kanton St. Gallen gut 12'000 Stellensuchende. Das sind nur wenig mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. Die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter den Stellensuchenden ist gegenüber September 2015 deutlich, um über 13 Prozent, zurückgegangen.

Auf dem RAV. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schweizweit verringerte sich unter den 15- bis 24-Jährigen die Arbeitslosigkeit um 613 Personen auf insgesamt 20’027. Keystone

In den Ostschweizer Kantonen sind bei den Arbeitslosenquoten von August auf September nur kleine Ausschläge verzeichnet worden. Es sind weniger Junge auf Jobsuche als im Vorjahr. Insgesamt stehen die Zeichen eher auf Erholung der Wirtschaft.

Im Kanton St. Gallen ist im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der jüngeren Stellensuchenden deutlich zurückgegangen. Konkret beträgt die Reduktion bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen 13 Prozent.

Eine Entspannung zeigt sich auch bei der Kurzarbeit: Im September 2015 hatten noch über 60 Firmen für rund 2000 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet. Nun sind es noch 40 Betriebe für rund 750 Mitarbeitende.

Mit diesen eher positiven Entwicklungen hat sich die Arbeitslosenquote im Kanton St. Gallen im September im Vergleich zum Vormonat von 2,5 auf 2,4 Prozent reduziert.

Wirtschaft erholt sich

Ein ähnlicher Trend zeigt sich im Kanton Thurgau: Auch dort sind im Vergleich zum Vorjahr weniger Arbeitslose unter den 15- bis 24-Jährigen registriert. Die Zunahme bei den Stellensuchenden hat sich im Vergleich zum Vormonat leicht abgeschwächt. Dies könne der Hinweis sein, dass sich die Wirtschaft langsam wieder erhole und die Talsohle durchschritten sei, teilte das Thurgauer Amt für Wirtschaft am Montag mit.

Im September gab es im Kanton Thurgau 67 arbeitslose Personen mehr als noch im August. Auf die Arbeitslosenquote wirkte sich dies mit einer leichten Steigerung von 2,3 auf 2,4 Prozent aus.

Die gleiche Bewegung - eine Erhöhung um 0,1 Prozent innert eines Monats - verzeichnete auch das Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit des Kantons Graubünden. Die Arbeitslosenquote liegt dort nun bei 1,3 Prozent. Noch drei Betriebe haben Kurzarbeit für 43 Mitarbeitende angemeldet.

Unter dem Schweizer Schnitt

In den kleineren Ostschweizer Kantonen hat sich die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat nicht verändert: Für Glarus liegt sich bei 2,3 Prozent, für Appenzell Ausserrhoden bei 1,8 und für Appenzell Innerrhoden bei 1,0 Prozent.

Für der Schweiz hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO eine Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent errechnet. Die Ostschweizer Kantone liegen alle deutlich unter diesem Wert.

Der prozentuale Anstieg der Zahl der Stellensuchenden gegenüber September 2015 ist im Kanton St.Gallen mit 1,1 Prozent tiefer als im Thurgau und in Appenzell Innerrhoden. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden ist die Veränderung ungefähr gleich. In der ganzen Schweiz beträgt der Anstieg 3,3 Prozent.

Zahl der jüngeren Stellensuchenden geht stark zurück

Die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter den Stellensuchenden ist gegenüber September 2015 im Kanton St. Gallen deutlich, um über 13 Prozent, zurückgegangen. Höher liegen die Werte dagegen bei den 25- bis 49-Jährigen sowie bei den 50-Jährigen und Älteren. Der Anstieg ist bei den Frauen und bei den ausländischen Stellensuchenden überdurchschnittlich, bei den Männern und den schweizerischen Stellensuchenden sind die Zahlen praktisch gleich.