Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Zitterpartie für die Grünliberalen bei den Wahlen 2015

Dank geschickten Listenverbindungen holten die Grünliberalen in der Ostschweiz 2011 drei Sitze im Nationalrat. Diese sind nun gefährdet. In den Kantonen Sankt Gallen und Graubünden haben die Bürgerlichen bereits zum Angriff geblasen.

Josias Gasser wischt sich Freudentränen nach seiner Wahl weg.
Legende: Der frischgebackene Bündner Nationalrat Josias F. Gasser von der GLP wird nach seiner Wahl 2011 im Fernsehstudio in Chur vom Parteimitglieder freudig empfangen. Keystone

Ein neuer Stern begann vor drei Jahren am Ostschweizer Polithimmel zu leuchten: Die Grünliberalen eroberten in den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Graubünden drei Sitze auf Kosten der Bürgerlichen. Die damals junge Partei punktete mit geschickten Listenverbindungen. Im Kanton St. Gallen spannte die GLP mit der BDP zusammen, in Graubünden mit SP und Grünen. Eine Allianz von Kleinparteien (GLP, BDP, EDU, EVP) brachte schliesslich den GLP-Sitz im Thurgau.

In gut einem Jahr finden die nächsten Nationalratswahlen statt und bereits zeichnet sich ab, dass es für die Grünliberalen deutlich schwieriger wird. Im Kanton St. Gallen ist kein Bündnispartner in Sicht. Die BDP zieht es vor, mit den beiden bürgerlichen Parteien CVP und EVP zusammenzuspannen. In Graubünden will die FDP ihren Sitz zurückerobern und denkt laut über eine Allianz mit den bürgerlichen Parteien minus die GLP nach. Offen ist die Situation noch im Kanton Thurgau. Dort haben die Parteien noch nicht Position bezogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Eine Partei die mit gespaltener Zunge redet , einfach um Stimmen zu heuschen , ist für mich nicht wählbar . Eine ehrliche Opositionspartei kontrolliert die Regierenden und liegt nicht mit ihnen im Bett . Sie wahren ja auch oft gegen bessere Umstände bei Abwahlen von guten Leuten und Dingen beteiligt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen