Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zu viel Kontakt Grenzzaun in Kreuzlingen verdoppelt

Am Grenzzaun gebe es «herzzerreissende Szenen», sagte Simon Hofmann, Stabschef des regionalen Führungsstabs Kreuzlingen. Liebespaare, getrennte Familien, Freunde und Kollegen treffen sich am Zaun. Da werde geküsst, Händchen gehalten und Kaffee getrunken.

Um Ansteckungen mit dem Coronavirus zu verhindern, wurde am Freitag auf Kreuzlinger Seite im Abstand von zwei Metern ein zweiter Zaun aufgestellt. Den ersten Zaun auf dem rund 350 Meter langen Abschnitt zwischen dem alten Zoll Kleinvenedig und dem See hatte die Deutsche Bundespolizei Mitte März installiert, als die Grenze geschlossen wurde.

Ansteckungsgefahr zu gross

Weil sich seither zu viele Menschen am Zaun trafen und dort verweilten, entschied der Regionale Führungsstab Kreuzlingen jetzt in Absprache mit der Stadt, der Kantonspolizei und der Grenzwache den zusätzlichen Zaun aufzustellen, wie die Stadt mitteilte. Zudem wird der Bahnübergang bei der Kunstgrenze ab sofort gesperrt.

«Wir tun dies nicht gerne», sagt Simon Hofmann. Es gehe um den Gesundheitsschutz. Laut Caroline Leuch, Leiterin Kommunikation bei der Stadt Kreuzlingen, geht es den Behörden nicht darum, Leute zu schikanieren. Es sei weiterhin erlaubt, sich an der Grenze zu treffen. Der Abstand müsse aber eingehalten werden.

Gemäss Stadtpräsident Thomas Niederberger hängt der Entscheid auch mit dem Wetter zusammen: «Wir wollen mit dem Zaun und mit verstärkter Präsenz an öffentlichen Plätzen eine Ausgangssperre an Ostern verhindern», wird Niederberger im Communiqué zitiert. Leider gebe es immer noch zu viele Leute, die sich nicht an die Verhaltensregeln hielten, trotz Aufklärung durch die Sicherheitskräfte.

Regionaljournal Ostschweiz; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Dann muss man dort Durchgreifen, an ein paar Beispielen zeigen das man Bussen verteilt, und bei nicht Beachtung auch Platzverweise und weitere Massnahmen. Verstehe nicht warum man sich draussen mit Menschen treffen muss, alle kei schöns dihei?
  • Kommentar von Jacques Gaillard  (Jacques)
    Das Problem wurde in St.-Gingolph (VS) anders behandelt, ausnahmsweise mit offener Grenze.