Alpine Ski WM St. Moritz 2017 Zwei Weltmeister in Lauerstellung

Ein Glarner und vier Bündner vertreten die Ostschweiz an den Skiweltmeisterschaften. Angeführt wird die Delegation von Carlo Janka und Patrick Küng - beide haben bereits WM-Gold gewonnen.

Carlo Janka: Der 30-jährige hat 2009 in Val-d'Isere Gold im Riesenslalom gewonnen. Inzwischen hat er sich allerdings vermehrt auf die Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G konzentriert. Eine Medaille ist ihm aber auch in der Super-Kombination zuzutrauen. Der fünfte Platz in der Abfahrt von Kitzbühel war in dieser Saison sein bestes Ergebnis in den klassischen Disziplinen.

Patrick Küng: Der Glarner geht in der Abfahrt als Titelverteidiger an den Start. In dieser Disziplin wurde er vor zwei Jahren Weltmeister. An diesen Erfolg konnte Küng seither allerdings nicht mehr anknüpfen, sein bestes Ergebnis in diesem Winter - der 7. Rang in Val-d'Isere.

Jasmine Flury: Die 23-jährige Davoserin ist in diesem Winter so richtig im Weltcup angekommen und hat gezeigt, dass es ihr an einem guten Tag unter die besten zehn reichen kann. Für sie geht es in St. Moritz auch darum, Erfahrungen an einem Grossanlass zu sammeln.

Mauro Caviezel: Der 7. Rang im Super-G von Santa Caterina im Dezember war sein bestes Saisonergebnis. Mauro Caviezel hat sich auf diese Disziplin spezialisiert, hier gehört er zwar nicht zu den Favoriten, kann sich aber Aussenseiterchancen ausrechnen.

Gino Caviezel: Der jüngere der beiden Brüder aus dem Domleschg kam in diesem Jahr im Parallel-Riesenslalom von Alta Badia unter die Top Ten. In den klassischen Disziplinen reichte es ihm nicht für den Sprung unter die besten 15.