Zwei Whistleblower in der St.Galler Verwaltung

Seit einem Jahr hat der Kanton St.Gallen eine Meldestelle für Whistleblower. Mitarbeiter der Verwaltung können anonym auf Missstände aufmerksam machen. Im ersten Jahr wurde die Stelle zweimal angegangen.

Das Wappen von St. Gallen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Kanton St. Gallen hat seit einem Jahr eine Meldestelle für Missstände in der Verwaltung. Keystone

Es habe zwar Meldungen gegeben, sagt der Leiter des Personalamtes, Primus Schlegel, gegenüber Radio SRF. Die Mehrheit der Meldungen habe man aber an die Ombudsstelle weitergeleitet. Diese kümmert sich um weniger gravierende Fälle, beispielsweise wenn sich ein Mitarbeiter nicht ernst genommen fühlt.

Worum es sich bei den zwei eigentlichen Fällen handelt, lässt Primus Schlegel offen. Es sei eine interne Meldestelle, die Fälle würden nicht öffentlich gemacht.

Der Kanton St.Gallen übernahm vor einem Jahr eine eigentliche Pionierrolle. Als erster Kanton führte er schweizweit eine Meldestelle ein. Dies habe das Interesse anderer Kantone geweckt, so Schlegel. Diverse Kantone hätten sich in St.Gallen über die Meldestelle für Whistleblower erkundigt und wollten diesen Weg prüfen.