Zwei Windräder für Oberegg

Bei Oberegg in Appenzell Innerrhoden sollen zwei knapp 200 Meter hohe Windränder gebaut werden. Die privat finanzierte Anlage könnte laut den Initianten ab 2019 Strom für 3500 Haushalte liefern.

Hügelkette mit Windrädern Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vorbild ist das Dorf Wildpoldsried im Allgäu in Süddeutschland. Dort wurden in einem Bürgerprojekt elf Windräder gebaut. Gemeinde Wildpoldsried

Die Initianten der Appenzeller Wind AG informierten am Freitag über ihr Vorhaben. Die beiden Windräder beim St. Anton in Oberegg (AI), am Übergang vom Appenzellerland ins Rheintal, sollen 4,2 Megawatt Strom erzeugen. Die beiden Rotoren wären derzeit mit einem Durchmesser von 127 Metern die grössten der Schweiz.

Privat finanziert

Die Appenzeller Wind AG rechnet mit Kosten von 15 bis 17 Millionen Franken. Für das Vorprojekt waren rund 500'000 Franken nötig. Je 20'000 Franken steuerten die fünf privaten Initianten und die Genossenschaft «IG Appenzeller Naturstrom» bei. Etwa 70 weitere Personen beteiligten sich mit kleineren Beiträgen.

Es regt sich Widerstand

In Oberegg gibt es auch Opposition gegen das Projekt, wie der «Appenzeller Volksfreund» berichtete. Anwohner fürchten sich vor übermässigen Immissionen. Die Kritiker, unter ihnen der ehemalige Innerrhoder Regierungsrat Melchior Looser, wollen die Bewilligung des Projekts verhindern.