Zum Inhalt springen

Zentralschweiz 150'000 Hotelgäste pro Jahr sollen auf den Bürgenstock kommen

Ein gutes Jahr vor der Eröffnung des neuen Luxusresorts sind die Arbeiten laut den Verantwortlichen auf Kurs. Das Resort umfasst 30 Gebäude. Die Betreiber sind trotz der Schwierigkeiten in der Tourismus-Branche optimistisch. Sie erwarten 100‘000 Tagesbesucher pro Jahr und 150‘000 Übernachtungen.

Legende: Video Medical Wellness als Zugpferd abspielen. Laufzeit 4:07 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.02.2016.

Zum Resort gehören drei Hotels mit rund 800 Betten sowie ein Dutzend Restaurants. Eröffnet werden soll zudem ein Wellnesskomplex, ein Konferenzzentrum sowie eine Shoppingmeile. Neben dem Hotelbetrieb setzen die Betreiber auf Gesundheitstouristen und Ausflügler aus der Region.

«Bei der Verkehrserschliessung, beim Zeitplan und bei den Finanzen sind die Arbeiten auf Kurs,» sagte Bruno H. Schöpfer, der Direktor der Betreibergesellschaft. Die Konzession für den Bau einer Standseilbahn von Kehrsiten auf den Bürgenstock liegt vor. Die Kosten werden auf 15 Millionen geschätzt. Zudem soll eine bessere Schiffsanbindung von Luzern nach Kehrsiten geschaffen werden.

Die Investitionen belaufen sich auf rund 500 Millionen Franken. Hinter dem Resort steht die Katara Hospitality Switzerland AG eines katarischen Staatsfonds.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Ja, ja, 150‘000 Touristen fahren dann jährlich auf dem schmalen, kurvenreichen Strässchen von Stansstad hoch auf den Bürgenstock. Oder sie kommen von Luzern auf kleinen Schiffchen nach Kehrsiten, wo sie dann mit einem kleinen Schneckenbähnli hinauf gebaggert werden, und Millionen von Fränkli ausgeben werden. Ganz zu schweigen von den 700 Angestellten des Resorts, die auch hinauf müssen. Ja, wir schaffen das, höre ich in Nidwalden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen