Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gespräch mit einem eingespielten Team: Nicole Sauter und Walti Mathis abspielen. Laufzeit 06:52 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.05.2019.
Inhalt

20 Jahre Herzblut Wechsel beim Zentralschweizer Kinder- und Jugendtheater-Treffen

Der Luzerner Walti Mathis leitete das Festival seit der Gründung 1999. Jetzt übernimmt eine langjährige Weggefährtin.

Kinder auf einer Bühne beim Theater spielen.
Legende: ZVG / Ingo Hoehn

Vom Donnerstag bis am nächsten Samstag herrscht Hochbetrieb im Theaterpavillon in der Stadt Luzern. Kinder- und Jugendliche treffen sich zum gemeinsamen Theaterspielen und -schauen. Seit 20 Jahren findet das Zentralschweizer Kinder- und Jugendtheater-Treffen unter der Leitung des Luzerner Theaterpädagogen Walti Mathis statt. Diese Ausgabe ist seine Letzte – er gibt die Leitung an Nicole Sauter ab.

Sie hat selbst als Kind ihre ersten Theaterkurse bei Walti Mathis besucht. Und in den letzten Jahren führten die beiden mehrmals gemeinsam Regie. Eine jahrelange Zusammenarbeit, die gut funktioniert hat, wie die beiden im Gespräch sagen. Auch wenn da zwei selbsternannte Dickköpfe aufeinander treffen.

Mit Walti zusammen zu arbeiten ist sehr spannend. Es wird nie langweilig und es gibt immer wieder Überraschungen.
Autor: Nicole SauterZukünftige Leiterin Kinder- und Jugendtheatertreffen

Zwar sei es zwischendurch schwer, mit Walti Mathis zusammenzuarbeiten, sagt Nicole Sauter schmunzelnd. Denn er habe stets eine klare Vision – genau wie sie selbst. Das widerspreche sich auch mal. Am Schluss hätten sie aber in all den Jahren immer einen gemeinsamen Nenner gefunden. Ausserdem schätzt Nicole Sauter an ihrem ehemaligen Lehrmeister dessen Einsatz. Mit ihm seien Überraschungen garantiert.

Das Spannungsfeld zwischen Kunst und Pädagogik ist für mich das Spannende am Kinder- und Jugendtheater.
Autor: Walti MathisTheaterpädagoge

Wer mit Walti Mathis spricht, merkt schnell: Der Mann hat tatsächlich klare Vorstellungen, wie Proben ablaufen oder wie man mit Kindern und Jugendlichen auf der Bühne umgehen solle. So ist ihm zwar die individuelle Förderung wichtig. Doch was vor allem zähle, sei das Gruppenerlebnis und die Gruppenleistung, immer gemessen am Möglichen.

Kinder auf einer Bühne beim Theater spielen.
Legende: zvg / Ingo Hoehn

Einzelne zu sehr in den Mittelpunkt zu stellen, will Mathis vermeiden. Was er besonders spannend findet: Dass sich Kinder und Jugendliche in diesem «Spannungsfeld zwischen Kunst und Pädagogik», durch das Theaterspielen veränderten. Dies im Gegensatz zu professionellen Darstellern: «Sie sind nach einem Stück noch die Gleichen.»

Schwierig ist es manchmal weil er klare Visionen hat - ich aber ebenso. Wir finden aber immer wieder einen gemeinsamen Nenner.
Autor: Nicole SauterKünftige Leiterin Kinder- und Jugendtheatertreffen

Die Theaterarbeit mit den Kindern und Jugendlichen habe sich in den letzten Jahren stark verändert, so Walti Mathis weiter. Während ihnen früher eher Texte vorgesetzt wurden, die sie dann auswendig lernten, werden die Jungen Menschen heutzutage aktiv einbezogen. Ihre Kreativität werde abgeholt, wenn es darum gehe, ein Stück zu erarbeiten.

In den 20 Jahren seit Bestehen des Festivals hat sich die Theaterpädagogik stark verändert. Heute orientiert sich das Theater viel mehr an der Kreativität der Kinder.
Autor: Walti MathisTheaterpädagoge
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?