Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Luzerner Fasnacht: 200 Jahre Maskenliebhaber-Gesellschaft abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.02.2019.
Inhalt

200 Jahre Maskenliebhaber Eine halbe Stunde lang kriegen alle ihr Fett weg

Die Maskenliebhaber-Gesellschaft MLG zeigt im Süesswinkel in der Altstadt jeweils ein Theater. Dabei wird die Politik und Prominenz durch den Kakao gezogen.

Die Maskenliebhaber-Gesellschaft MLG ist eine der Organisationen, welche sich um die grossen Fasnachtsanlässe in der Stadt Luzern kümmert. Und die MLG zeigt in der Altstadt jeweils ein rund halbstündiges Theater.

Männer und Frauen tragen Masken von Prominenten: So sind etwa Donald Trump, Angela Merkel, Xherdan Shaqiri, Emil und der Papst auf der Bühne; der Text kommt ab Band. Wir waren bei der Vorführung dabei:

Präsident der Maskenliebhaber-Gesellschaft ist Michael Oswald. Er ist Arzt und stammt aus Bern. Zur Fasnacht sei er gekommen wie die Jungfrau zum Kinde, sagt er im Gespräch mit dem Regionaljournal. Während eines Praktikums in Luzern sei er mit dem Fasnachtsvirus angesteckt worden. Als Zugezogener legte er bei den Maskenliebhabern eine steile Karriere hin.

Die Maskenliebhaber-Gesellschaft wurde vor 200 Jahren gegründet. Heute gehört sie zu jenen Organisationen, welche sich um die Durchführung der Fasnacht in der Stadt Luzern kümmert, also die Tagwache, den Fritschi-Umzug und den Wey-Umzug.

Ein reiner Männerbund

Frauen sind in der Maskenliebhaber-Gesellschaft nicht erwünscht, ja explizit ausgeschlossen. In den Statuten ist jedoch festgehalten, dass sich die Maskenliebhaber-Gesellschaft am freisinnig-liberalen Welt- und Gesellschaftsbild orientiert. Wie erklärt sich dieser Widerspruch? «Wir sind halt traditionellerweise eine Männergesellschaft. Das entstand damals halt so», sagt Michael Oswald lachend.

Es sei schon diskutiert worden, diesen Grundsatz aufzuweichen, ernsthaft zur Debatte stehe es jedoch nicht. «Wir sind aber ganz und gar nicht frauenfeindlich», wehrt sich Oswald gegen allfällige Missverständnisse. Frauen seien stark in ihr Gesellschaftsleben integriert, nur Mitglied könnten sie nicht werden.

Ein unwillkommenes Geschenk

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul – oder doch? Zu ihrem 200-Jahr-Jubiläum wollten die Maskenliebhaber der Stadt Luzern einen sechs Meter hohen Maskenbrunnen auf dem Rathausplatz schenken. Doch die Stadt lehnte das Geschenk ab. Das sei für sie schon eine Enttäuschung gewesen, sagt Oswald. «Wir hätten den Brunnen sehr gerne da hingestellt, als Ersatz für den defekten Brunnen.» Mit der Absage der Stadtregierung sei die Sache für die Maskenliebhaber jedoch abgeschlossen.

Geschichte der Maskenliebhaber-Gesellschaft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Geschichte der Maskenliebhaber-Gesellschaft

Die Maskenliebhaber-Gesellschaft der Stadt Luzern wurde im Jahre 1819 durch Luzerner Milizen gegründet, die nach dem Sturz der als «Bauernregierung» verhassten Mediationsregierung von 1814 zum Schutz der neu eingesetzten Obrigkeit an den Stadttoren von Luzern zusammen Wache gestanden sind. Anstatt über die schwierige Zeit zu klagen, haben diese lebensfrohen Wehrmänner beschlossen, das Ereignis des zuvor gelungenen Bürgerputsches alljährlich mit einem Maskenball «zu feiern» und sich damit der wieder gewonnenen Freiheit zu erfreuen.

Der erste Ball fand am «fetten Donnerstag» 1815 im damaligen nahen Hotel Rössli am Mühlenplatz statt, und zwar nicht nur als blosses Fest und humorvolle Selbstdarstellung, sondern vor allem auch als Anlass und Forum für freie Meinungsäusserung. Dazu kam die erklärte Absicht, aus den Erträgnissen des Anlasses bedürftige Stadtluzerner und Stadtluzernerinnen zu unterstützen. (www.mlg.ch)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?