Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit Andrea Wechlin, Co-Leiterin Frauenhaus Luzern (26.06.2014)
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Zentralschweiz 30 Jahre Frauenhaus Luzern

Im Frauenhaus werden Frauen und Kinder beraten und begleitet, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind. Das Frauenhaus bietet auch eine Beratungsstelle zum Thema häusliche Gewalt an.

Das Frauenhaus Luzern hat Platz für sieben Frauen mit oder ohne Kinder. Es steht misshandelten oder von Angehörigen stark kontrollierten Frauen ab 18 Jahren und deren Kindern offen. Das Haus dient den Betroffenen als Zwischenstation, um zur Ruhe zu kommen und die nächsten Schritte zu planen. Betreut werden sie von medizinischem und sozialem Fachpersonal. Aus Sicherheitsgründen macht das Frauenhaus seine Adresse nicht publik.

86 Frauen wurden weitergewiesen

Im vergangenen Jahr suchten 83 Frauen und 86 Kinder Schutz im Frauenhaus. 86 Frauen wurden wegen Überbesetzung an andere Frauenhäuser ausserhalb der Zentralschweiz weitergewiesen. «Da das Frauenhaus Luzern das einzige seiner Art in der Region ist, werden die Frauen in solchen Fällen irgendwo sonst in der Schweiz untergebracht», sagt Co-Leiterin Andrea Wechlin.

Neben dem Frauenhaus kümmert sich ein zweiter Betrieb unter dem Namen Bildungsstelle Häusliche Gewalt Luzern um Präventions- und Aufklärungsarbeit. Sie schult Personal unter anderem im Gesundheitsbereich, in Schulen und bei der Polizei.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Gull , Zürich
    Wieder so ein Artikel mit unterschwelliger Misandrie. Man muss den ideologischen Feminismus wohl auf allen Ebenen am Leben erhalten, um die Sonderprivilegien der Frauen zu rechtfertigen. Suggeriert wird hier wieder mal der Stereotyp - Frau Opfer, Mann Gewalttäter. Als ob es das Umgekehrte gar nicht gibt.
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Als Mann schaeme ich mich, dass es Frauenhaeuser geben muss.. ich schaeme mich wegen der feigen Schwaechlinge, die sich Mann nennen! Zum Kotzen!!!!!
  • Kommentar von W.Ineichen , Luzern
    "Beratungsstellen für häusliche Gewalt". Welch dumme Formulierung. Wird man dort beraten wie man häusliche Gewalt ausführen soll?