Zum Inhalt springen
Inhalt

4,6 Millionen Franken fehlen Luzern braucht deutlich mehr Geld für Flüchtlinge als geplant

Schweizweit sinken die Zahlen der Asylgesuche, trotzdem braucht der Kanton Luzern 2018 mehr Geld für das Asyl- und Flüchtlingswesen als geplant. Die Regierung beantragt beim Parlament einen Nachtragskredit von 4,6 Millionen Franken.

1500 statt 700 Personen zugewiesen

Noch im letzten Jahr nahm Luzern 1500 Asylsuchende auf. Für dieses Jahr rechnete er mit weniger als halb so vielen Gesuchen. Der Kanton weist die Verantwortung für diese Fehlplanung von sich: «Wir haben mit 700 Personen gerechnet, nun sind es 1150. Grund dafür ist: Der Bund kommt mit der Abarbeitung der pendenten Asylgesuche nicht so schnell voran wie wir gedacht haben», erklärt Silvia Bolliger von der Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen.

Wir haben mit 700 Personen gerechnet, nun sind es 1150.
Autor: Silvia BolligerDienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen

Insgesamt habe man die Kosten aber im Griff. Seit der Kanton die Betreuungsaufgabe von der Caritas übernommen habe, seien die Betreuungskosten pro Person gesunken.

Reaktionen der Parteien

Bei den Parteien kommen die Mehrkosten von über 4 Millionen Franken nicht gut an. «Wenn man schaut, wie diese Prognosen zu Stande gekommen sind, dann ist das fahrlässig», sagt Ylfete Fanaj, Fraktionschefin der SP im Kantonsrat. Man könne nicht einfach annehmen, dass die Asyl-Zahlen um 50 Prozent abnehmen würden. Für sie sei das ein Beispiel wie Zahlen tief gehalten würden, um ein Schönwetter-Budget zu haben.

Die Zahlen werden künstlich tief gehalten um ein Schönwetterbudget zu präsentieren.
Autor: Ylfete FanajSP-Frakionschefin

Die SVP hingegen erwarte vom Kanton, dass er beim Bund Druck mache, sagt die Präsidentin der SVP des Kantons Luzern, Angela Lüthold. Die Gesuche müssten schneller behandelt werden. Ausserdem müsse das Geld, das der Kanton vom Bund erhalte, für die Erfüllung der Aufgaben reichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Eine Fehlberechnung mehr im Kanton Luzern. Die Verträge mit der Caritas und damit mit den eingearbeiteten Spezialisten wurden gekündigt und neue, noch nicht eingearbeitete und damit weniger kompetente wurden vom Kanton angestellt. Das Resultat war ein Chaos, wo Ansprechpersonen fehlten, Entscheideverzögert wurden, etc. Dass man die Kosten von den schlanken Caritasstrukturen nicht halbieren kann wie vollmundig angekündet war ja klar. Und den Schwarzen Peter schiebt man dann dem Bund zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Der Bund kommt mit der Abarbeitung der pendenten Asylgesuche nicht so schnell voran wie wir gedacht. Wurde nicht verlautet, dass alles viel schneller gehe für die Entscheide? 4,6 Mio. Franken fehlen Luzern für die Flüchtlinge.Da steht Luzern nicht alleine da, viele Gemeinden beklagen sich über die hohen Ausgaben.Der Bund nimmt auch keine Rücksicht auf die Bürger, deren Steuergelder in Milliardenhöhe verbuttert werden. Für die AHV bleibt kein Geld übrig, was ist nur aus unserem Staat geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer (Margrit Holzhammer)
      A. Keller, Sie fragen was aus unserem Staat geworden ist? Er baut sich selber ab bis zum totalen Zusammenbruch. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Herr und Frau Schweiz die Politiker, Richter etc...... selber gewählt haben, getreu dem Motto: Nur die allergrössten Kälber wählen ihre Metzger selber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen