5 statt 7 Regierungsräte: Zuger Projekt ist auf Kurs

Die fünf Regierungsmitglieder sollen fünf Direktionen mit mittelgrossen Ämtern vorstehen. Der Regierungsrat hat den Projektauftrag für diese umfassende Reform verabschiedet. Im nächsten Herbst soll der Zuger Kantonsrat die Reform beraten.

Debatte im Zuger Kantonsrat Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Zuger Regierung will sich reformieren. Neu sollen dem Kanton Zug nur noch 5 Leute vorstehen. Keystone

Die Regierung des Kantons Zug soll ab 2019 nur noch fünf Mitglieder umfassen. Heute sind es sieben. Zudem sollen kleinere Ämter zusammengelegt werden. Eine kleinere Regierung könne sich vermehrt auf die längerfristige Planung konzentrieren und die Verwaltung sich intensiver ums Tagesgeschäft kümmern.

Umbau schon länger angedacht

Seit dem Sommer 2015 arbeitet ein Projektteam daran, die Struktur des Regierungsrates und der Verwaltung unter die Lupe zu nehmen und eine Variante mit fünf Direktionen und mittelgrossen Ämtern weiterzuverfolgen.

Bis im Sommer 2016 soll die Konzeption der Regierungs- und Verwaltungsreform definiert sein – im Herbst 2016 soll das Projekt dem Kantonsrat unterbreitet werden. Falls der Rat der Reform zustimmt, wird die Zuger Bevölkerung 2017 an der Urne über eine allfällige Verfassungsänderung abstimmen.