Zum Inhalt springen

Header

Audio
Philipp Zihler (gegnerische IG) und Mario Cozzio (Pro-Komitee) diskutieren auf dem alten Therma-Areal Sursee über den Bebauungsplan
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Stadt Sursee Verbaut sich Sursee tatsächlich die Zukunft?

Am 28. Juni stimmt die Bevölkerung über den Bebauungsplan für das Therma-Areal ab. Eine Interessengemeinschaft bekämpft die Vorlage und verlangt Nachbesserungen. Das Gegenkomitee will, dass nach jahrelanger Planung nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Das Therma Areal heute und in ZukunftHier sollen das Hochhaus und der Längsbau hinkommen. Der Teil, wo noch Baukräne stehen, ist unterdessen überbaut.Pax, Schweizerische Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Das Bauprojekt: Das Therma-Areal befindet sich gleich neben dem Bahnhof Sursee, wo täglich bis zu 20'000 Personen ein- und aussteigen. Die Schweizerische Lebensversicherungs-Gesellschaft Pax hat dort bereits in mehreren Etappen Mehrfamilienhäuser realisiert. In der nun abschliessenden Bauetappe sind noch ein 63 Meter hohes Hochhaus sowie ein zirka 25 Meter hoher Längsbau geplant. Darin sollen Wohnungen für bis zu 250 Personen Platz finden, sowie Büros, Läden und Restaurants. Pax rechnet mit einem Potenzial von gut 100 Arbeitsplätzen. Dazu kommt ein öffentlicher Park von 2500 Quadratmetern.

Blick in den geplanten Park auf dem Therma-Areal in Sursee.
Legende: So könnte der neue Park auf dem Therma-Areal einmal aussehen. Pax, Schweizerische Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Die Kritik der Gegnerschaft: Die Interessengemeinschaft «Entwicklung Bahnhof Sursee» wirbt für ein Nein zum Bebauungsplan für das Therma-Areal. Die geplanten, wuchtigen Gebäude würden zu nahe am Bahnhof zu stehen kommen, so die Kritik. Mit dem vorliegenden Projekt nehme sich Sursee jeglichen Spielraum für eine Weiterentwicklung des angrenzenden Bahnhofareals. Zusätzliche Bushaltestellen, ein viertes SBB-Gleis, eine dritte, behindertengerechte Unterführung der Bahngleise, die Verschiebung des Bahnhofgebäudes – all diese geplanten Veränderungen am Bahnhof Sursee würden durch die letzten Bauten auf dem Therma-Areal eingeschränkt.

Ausserdem seien zentrale Fragen noch nicht geklärt. Etwa, wie Velofahrer, Busse und Fussgänger auf dem geplanten Bahnhofplatz aneinander vorbeikommen sollten. Stellvertretend für die IG plädiert Philipp Zihler darum dafür, dass solche Fragen zuerst geklärt werden. Oder aber, dass zusätzlicher Platz geschaffen werde, indem die beiden geplanten Pax-Gebäude um 20 Meter wegverschoben würden.

Blick auf den Bahnhofplatz in Sursee.
Legende: Heute teilen sich Busse, Autos, Velofahrer und Fussgänger den Bahnhofplatz, der an das Therma-Areal grenzt. SRF

Die Haltung der Befürworter: Das Komitee «Therma Ja» widerspricht der IG. Es handle sich hier um ein professionell geplantes Projekt – sowohl was die Pax-Pläne als auch die Zukunftspläne für den Bahnhofplatz betreffe. Bei letzteren sei beispielsweise auch der Verkehrsverbund Luzern, welcher den öffentlichen Verkehr im Kanton Luzern plant und finanziert, einbezogen worden.

Das Komitee führt auch das Argument ins Feld, dass die Pax der Stadt Sursee bereits ein Stück Boden abgetreten hat, damit dort eine Busschlaufe realisiert werden kann. Die Zeit sei nun reif, bei der letzten Bauetappe auf dem Therma-Areal endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Die wichtigen Fragen in Sachen Verkehrsführung seien geklärt, so Mario Cozzio vom Ja-Komitee. Eine Verschiebung des Projekts, sowohl zeitlich als auch örtlich, sei der falsche Weg. Auch, weil bereits viel Geld in die Planung des gesamten Bahnhofareals investiert worden sei.

Regionaljournal Zentralschweiz, 12.06.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen