Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Premierenkritik zu «Alkestis» : Eindrücklich und befremdend zugleich abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.03.2019.
Inhalt

«Alkestis» im Luzerner Theater Zwischen Überforderung und toller Herausforderung

Die griechische Tragödie von Euripides wird vom griechischen Regie-Duo Angeliki Papoulia und Christos Passalis eigenwillig umgesetzt.

Apollon kann Admetus vom Tod erretten, aber nur unter der Bedingung, dass jemand an seiner Stelle in den Tod geht. Es ist Admetus Ehefrau Alkestis die sich für ihn opfert. «Alkestis» von Euripides wird von dem bekannten griechischen Regie-Duo Angeliki Papoulia und Christos Passalis im Luzerner Theater auf die Bühne gebracht. Die beiden setzen sich dabei intensiv mit dem Leben und dem Tod auseinander.

Keine leichte Kost

Die Aufführung ist mehr Performance als Theaterstück. Sie ist bildgewaltig und mit einer permanenten Geräuschkulisse untermalt. Die Aufführung löst ein Wechselbad der Gefühle aus. Sie ist laut und gleichzeitig poetisch, absurd und plötzlich wieder realistisch. Sperrig und befremdend, aber auch einnehmend und eindrücklich. Manchmal ist man mit der Inszenierung total überfordert, oftmals ist sie aber auch eine tolle Herausforderung. Darauf muss man sich einlassen können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?