Alpnach weist für 2013 tiefrote Zahlen aus

Die Rechnung der Obwaldner Gemeinde Alpnach schliesst mit einem Aufwandüberschuss von fast 1,7 Millionen Franken. Das ist deutlich mehr als geplant. Der Gemeinderat will nun mit einer Steuererhöhung zu mehr Einnahmen kommen.

Blick auf das Obwaldner Dorf Alpnach Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit höheren Steuern soll Alpnach aus den roten Zahlen kommen. Keystone

Aufgrund der Bautätigkeit in Alpnach sei der Gemeinderat von steuerkräftigen Neuzuzügern ausgegangen. «Das ist aber nicht eingetroffen. Die Steuereinnahmen sind 2013 tiefer ausgefallen als budgetiert» erklärt Thomas Küchler, Finanzvorsteher der Gemeinde.

In allen Bereichen sei kostenbewusst und budgettreu gearbeitet worden, so Küchler weiter. Der Aufwandüberschuss von fast 1,7 Millionen Franken ist um 738'859 höher ausgefallen als geplant. Ende 2014 dürfte das Eigenkapital aufgebraucht sein.

Höhere Steuereinnahmen sind zwingend

Die Gemeinde brauche dringend mehr Einnahmen. «Wir müssen wohl oder übel die Steuern erhöhen. Obwohl das Stimmvolk dies schon einmal abgelehnt hat» sagt Küchler. Die Rechnung 2013 wird an der Gemeindeversammlung vom 22. Mai 2014 behandelt.

Vorher wird das Stimmvolk von Alpnach jedoch noch über das Budget 2014 entscheiden müssen. Die überarbeitete Version mit einem Minus von rund 0,5 Millionen Franken kommt am 27. April zur Abstimmung.