Zum Inhalt springen

Header

Video
Lastwagen transportieren Unfallautos ab
Aus News-Clip vom 18.10.2019.
abspielen
Inhalt

Am frühen Morgen Massenkarambolage auf der A2 führt zu neun Verletzten

  • Auf der A2 kam es zwischen Luzern und Sursee kurz nach 6:30 Uhr zu einer Massenkarambolage mit elf beteiligten Fahrzeugen.
  • Die Auffahrkollision ereignete sich im Tunnel Eich in Richtung Norden.
  • Laut Angaben der Polizei wurden neun Personen leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich auf der Überholspur. Ein Autofahrer musste wegen stockendem Verkehr sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen, worauf es zur Auffahrkollision kam, in die elf Fahrzeuge verwickelt waren. Der Unfallhergang sei Gegenstand der weiteren Abklärungen und Einvernahmen, teilt die Polizei mit.

Mehrere Stunden gesperrt

Neun Personen, darunter zwei Kinder, mussten vom Rettungsdienst in Spitäler gefahren werden. Acht Personen wurden leicht, eine Person mittelschwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Franken, so die Polizei.

Die Autobahn A2 war ab der Ausfahrt Sempach in Richtung Norden für mehrere Stunden gesperrt. Seit 10:45 Uhr ist die Autobahn wieder in beiden Richtungen normal befahrbar.

Bereits am Mittwoch kam es im Tunnel Eich zu einem Unfall, bei dem fünf Personen verletzt wurden. An diesem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt.

Massenkarambolage
Legende: Elf Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt. Luzerner Polizei
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Viel besser wäre es wenn die Anzahl Fahrzeuge reduziert. Z.B. Güter kommen ohne wenn und aber auf die Bahn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Statt 5-G würden wir gescheiter ein System weiter entwickeln, das aussen am Auto silbern zu blinken beginnt, wenn jemand telefoniert oder SMS tippt. Das ist machbar und kostet einen obligatorischen Aufpreis von Fr. 87.25
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theres Keiser  (TheKe)
    Zu nah auffahren ist das eine. Viel relevanter scheint mir die chronische Ablenkung durch all die elektronischen Gadgets oder das Vorsortieren von Akten. Meiner Meinung nach müsste da der Hebel angesetzt werden.
    Ich hoffe, die Polizei kann klar feststellen, wer von den Unfallbeteiligten durch Handys usw. abgelenkt war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Rauch  (Stöfi)
      Alles richtig Frau Keiser, aber da gibt es auch noch diejenigen die ohne eigentlichen Grund abbremsen und so einen "Handorgeleffekt" verursachen. Stur links oder in der Mitte fahren geht in das gleiche Thema und zu guter letzt: der Abstand ist auch so ein Thema - nur wenn ich ausreichend Abstand halten möchte, bin ich dauernd am Bremsen weil sich andere Fahrer/innen in die Abstandslücke drängen und ganz gerne habe ich diese, die dann auch sogleich noch auf die Bremse treten .....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen